D E
Login
John Cage - Sonatas and Interludes
Preis: € 11.99
WWE 1CD 20001
John Cage
Sonatas and Interludes
1
Sonata 1 03:21
2
Sonata 2 02:07
3
Sonata 3 03:31
4
Sonata 4 04:14
5
Interlude 1 03:16
6
Sonata 5 01:21
7
Sonata 6 02:35
8
Sonata 7 02:22
9
Sonata 8 03:16
10
Interlude 2 04:13
11
Interlude 3 03:01
12
Sonata 9 04:25
13
Sonata 10 03:20
14
Sonata 11 03:21
15
Sonata 12 02:58
16
Interlude 4 03:18
17
Sonata 13 05:05
18
Sonatas 14 & 15 "Gemini" 05:55
19
Sonata 16 06:20
Gesamtspielzeit 01:07:59
Die Sonate nahm ihren Ausgang im Barock, als einsätzige Kleinform, die allerdings schon den Kern der späteren, in der Wiener Klassik ausführlich entwickelten und komponierten Sonate in sich trug. John Cage blieb in seinen Sonatas and Interludes auch einsätzig, knapp gefasst, und schlug damit einen Bogen von Scarlatti über Bachs Präludien zu Chopins Préludes und Saties Klavierstücken. Die komplexen Kleinode sind, im Gegensatz zu manch späterer freien Gestaltung seiner Werke, exakt notiert und bis ins kleinste Detail festgelegt. Als Vorwort hat Cage der Notenausgabe eine Tabelle beigefügt, auf der ebenso die verschiedenen Präparationen genau festgelegt sind. Sonatas and Interludes war immer als zusammengehörig gedacht, nicht als Einzelstücke, wobei Cage selbst den Zyklus zu seinen „absichtsvoll expressiven Kompositionen“ zählte. Sonatas and Interludes „sind ein Versuch, die ‚immerwährenden Empfindungen’ der indischen Traditionen in Musik auszudrücken: das Heroische, das Erotische, das Wunderbare, das Fröhliche, Kummer, Furcht, Zorn, Abscheu und ihre gemeinsame Tendenz hin zur Ruhe.“ (John Cage) Markus Hinterhäuser weiß all diese Tugenden und Empfindungen exzeptionell umzusetzen.

1CD

Instrumental

Piano

Contemporary

Empfehlung
„Sich-Annähern bis zur vollkommenen Verschmelzung zu einem einzigen Musikinstrument“: Uros Rojkos Kammermusik garantiert ganz besondere Spannungsverhältnisse. 
Die Wiener Kultband, setzt sich mit Eigenkompositionen und -adaptionen über Grenzen hinweg, dass es eine Wonne ist. Ein farbenprächtiges col legno-Highlight 2012! 
Wolfgang Mitterer kann auch das: Eine Kinderoper ohne die üblichen Plattitüden zu schreiben, ist nun wirklich kein Honiglecken – oder hier eher Marmeladelecken. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb