D E
Login
Clemens Gadenstätter

Geboren 1966 in Zell am See/Salzburg, Kompositionsstudien bei Erich Urbanner und Helmut Lachenmann, Studium Konzertfach Flöte an der Musikhochschule Wien. Werke entstanden u. a. im Auftrag der Musikbiennale Berlin, des Südwestrundfunks Baden-Baden (Donaueschinger Musiktage 2001, 2005, 2012), Neue Vokalsolisten Stuttgart, Konzerthaus Berlin, Musik der Jahrhunderte – Stuttgart, Wien Modern, des ORF, des Klangforum Wien, des Ensemble Recherche, der Salzburger Festspiele, der Musikbiennale Salzburg, des steirischen herbst, des Ensemble Modern, ...

Zusammenarbeit mit diversen Orchestern (RSO Wien, SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Hilversum Kamerorkest, RSB Berlin, Philharmonie de Luxembourg ...) und Ensembles (Ensemble Modern, Klangforum Wien, ASAMiSiMASA Oslo, L’instant Donné Paris, Ensemble Recherche, Ensemble Ascolta Stuttgart, Neue Vokalsolisten Stuttgart, Phase Contemporary Wien, Trio Accanto Freiburg ...) und Solisten / Dirigenten (Peter Eötvös, Peter Rundel, Arturo Tamayo, Beat Furrer, Pascal Rophé, Johannes Kalitzke, Ernst Kovacic, Marcus Weiss, Florian Müller etc.).

Seit 2006 Arbeiten am Banalen (Semantical Investigations 1 & 2; Was heißt hier banal), an der Polymodalität des Hören (platzen/bersten – für Cello und Klavier, häuten, schlitzen – für Streichquartett, ES – Minimaloper für Stimme, Bild und Ensemble etc.), sowie an der musikalischen Ikonographie (Werkreihe ICONOSONICS 1–3).

Diverse Preise und Stipendien, u. a.: Kompositionspreis der Erste Bank, DAAD- Stipendium/Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Würdigungspreis der Stadt Wien etc. Seit 1992 diverse Zusammenarbeiten mit Künstlerinnen wie Joseph Santarromana (Videoinstallation), rose Breuss, Toni Kay (Medien-, Konzept- und Videokünstler), Lisa Spalt (Autorin und Filmemacherin: ballade 1, tag day. ein Schreibspiel, Wir müssen einzelne irgendwann bitten, alle jetzt aufzupassen (Hörstück ORF 2001), powered by emphasis für Soli, Chöre und Orchester, Madrigale für sechs Stimmen, ES – Minimaloper für Stimme, Bild und Ensemble).

Seit 2003/04 Professur an der Musikuniversität Graz für Musiktheorie und Analyse, Privatdozent ebendort für Komposition.
Zentrales Arbeitsvorhaben: Hören Verstehen Komponieren.

Diskographie, Werkliste und zahlreiche Essays zu Fragen der kompositorischen Poetik, siehe www.gadenstaetter.info
Empfehlung
Hören Sie mit diesem Tondokument eine Selektion des eindrucksvollen Schaffens von Clemens Gadenstätter. 
„Die Energie des Wider-ständigen“: Monumentalakkorde roman-tischer Klaviermusik brodeln heftig in akkor(d/t)anz, während in Songbook # 0–11 Popmelodien jäh bersten. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb