D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Neue Wiener Concert Schrammeln
20 (in Worten: zwanzig!) Jahre gibt es nun die Neuen Wiener Concert Schrammeln. Alles, was beim Zehn-Jahres-Jubiläum über das Ensemble zu sagen war, trifft nach wie vor zu. Nichts haben sie von ihrem Eifer, der Spielfreude und der Begeisterungsfähigkeit eingebüßt. Peter Uhler als erster Geiger und Peter Havlicek an der Kontragitarre sind die Konstanten in einer homogenen Gruppe, und wenn auch inzwischen die Besetzungen der zweiten Violine (Johannes Dickbauer und Nikolai Tunkowitsch) und der chromatischen Knopfharmonika (Walther Soyka und Helmut Stippich) gewechselt haben, so ist doch die Qualität des Ensembles auf höchstem Niveau verblieben. Es war kein reiner Zufall, dass die Musiker vor 20 Jahren die Formulierung Neue Wiener Concert Schrammeln wählten. Der Fokus auf die konzertante Komponente formuliert den Anspruch auf die Bühnenpräsentation, während die scheinbar veraltete Schreibweise die Bindung an traditionelle Werte erkennbar macht: an die wienerische Tradition der alten Tänze und Heurigenmärsche, die auch heute noch einen großen Teil des Repertoires ausmachen, und an den Rubato-Vortrag, der das Wienerische von der Musik des umliegenden Landes deutlich unterscheidet. Auch nach zwanzig Jahren ist dem Ensemble der Zusatz »neu« nicht abzusprechen. Mehr denn je unterscheidet es sich in seinem Konzept von den kon- ventionellen, im Repertoire der Schrammel-Ära verankerten Gruppen. So wie die Original-Schrammeln zu ihrer Zeit die volksmusikalischen Repertoirestücke um die neumodischen Lieder, um die Charakterstücke und ähnliche »Novitäten« erweiterten, so haben sich die Musiker heute zur Aufgabe gestellt, eine Brücke zur neuen österreichischen Volksmusik und zur Weltmusik zu schlagen – durch Neukompositionen und durch ihre zeitgenössische Interpretation. Mit den Brüdern Schrammel verbindet die Neuen Wiener Concert Schrammeln nicht nur der hohe künstlerische, sondern auch der gesellscha liche Anspruch. Die Zusammenarbeit mit den namhaftesten Bühnenkünstlern der Stadt, die Auftritte am Wiener Burgtheater und an der Volksoper sowie an der Oper Köln, in New York und auf der Expo Shanghai, Tourneen nach Südamerika, Nordamerika, Russland, China, Japan, in diverse Länder Europas – das alles war dem Hanns und dem Josef Schrammel trotz ihrer unvergleichlichen Popularität noch verwehrt geblieben. Unsere vier (bzw. sechs) Instrumentalisten sind heute in einem Alter, in dem sich ihre beiden berühmten Vorläufer schon nach weniger als zwanzig Jahren Karriere von der Welt verabschieden mussten. Vor ihnen liegt hingegen noch viel Zeit, und wir düfen mit Recht hohe Erwartungen in das nächste Jahrzehnt setzen. (Ernst Weber)

www.concertschrammeln.at

Empfehlung
Wer die Ohren spitzt, kann auf dieser Aufnahme mit genuin wienerischer Musik gewissermaßen in die Ursuppe des Neujahrskonzerts hineinhören... 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb
x