D E
Login
Salvatore Sciarrino

Salvatore Sciarrino (*1947 in Palermo) ist stolz darauf, nicht durch irgendeine musikalische Schule gegangen zu sein, sondern sich ganz frei entwickelt zu haben. Schon mit zwolf Jahren begann er als Autodidakt zu komponieren. Sein erstes öffentliches Konzert fand 1962 statt.

Aber Sciarrino betrachtet die Arbeiten vor 1966 als noch unreife Gesellenstücke, denn erst ab diesem Zeitpunkt zeigt sich sein eigentlicher Personalstil. Etwas ganz und gar Eigenes charakterisiert diese Musik: Sie führt zu einer ganz neuen Art des Hörens und dazu, in einem spannungsvollen, aufregenden Prozess sich der Realität und seiner selbst bewusst zu werden. Und auch heute noch, nach vierzig Jahren des Komponierens und angesichts eines umfangreichen Katalogs, zeigen Sciarrinos Kompositionen eine erstaunliche künstlerische Weiterentwicklung.

Nach dem klassisch-altsprachlichen Gymnasium und einigen Jahren an der Universität seiner Heimatstadt Palermo zog Sciarrino 1969 nach Rom und 1977 nach Mailand. Seit 1983 lebt er in Umbrien. 1969–2004 wurden seine Werke bei Ricordi verlegt; seit 2005 wird sein Werk exklusiv bei Rai Trade veröffentlicht. Sciarrinos umfangreiche Diskographie umfasst mehr als 80 CDs, die in der ganzen Welt bei den besten Labels erscheinen und häufig besprochen, empfohlen und ausgezeichnet werden.

Neben den meisten Libretti zu seinen eigenen Musiktheaterwerken hat Sciarrino eine Vielzahl von Artikeln, Aufsätzen und Texten verschiedenster Art geschrieben. Eine Auswahl erschien in dem Sammelband Carte da suono (Cidim – Novecento 2001). Von Bedeutung ist sein interdisziplinares Buch über die musikalische Form: Le figure della musica, da Beethoven a oggi (Ricordi 1998).

Er hat an den Konservatorien von Mailand (1974–83), Perugia (1983–87) und Florenz (1987–96) unterrichtet. Parallel dazu hat Sciarrino zahlreiche Fortbildungskurse und Meisterklassen in Komposition gegeben; hingewiesen sei besonders auf die Kurse 1979–2000 in Citta di Castello. 1978–80 war er künstlerischer Leiter des Teatro Comunale di Bologna.

Er gehört der Accademia di Santa Cecilia in Rom, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München und der Akademie der Künste in Berlin an und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Zuletzt wurden ihm der Preis Prince Pierre de Monaco (2003) und der namhafte Premio Internazionale Feltrinelli (2003) verliehen; 2006 erhielt er als Erster den neu gegründeten Musikpreis Salzburg.

www.salvatoresciarrino.eu

Bild: © Silvia Lelli
Empfehlung
Mit »12 Madrigali« wurde der »Kontinent Sciarrino« bei den Salzburger Festspielen 2008 in fein strukturierten Klanglandschaften durchwandert. Erstaufzeichnung! 
Sciarrino »Macbeth«
Das unaussprechlich Böse in drei namenlosen Akten: Salvatore Sciarrinos Macbeth-Interpretation, aufgenommen bei den Salzburger Festspielen 2011. Ersteinspielung! 
Lost Cloud Quartet: Directed by Salvatore Sciarrino! 
„In einen unbekannten Winkel der Welt entführt”: Salvatore Sciarrino zauberte in Fabbrica deegli incantesimi neue, ausdrucksvolle Klänge für die Flöte. 
Dichten Klangereignissen in Vento d’ombra stehen die scharfen Kontraste der Due notturni crudeli und die subtile Kunst der dramatischen Persiflage in Lohengrin gegenüber. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb