D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Bernd Alois Zimmermann - Dialoge, Monologe, Perspektiven
Preis: € 9,99
WWE 1CD 20002

Bernd Alois Zimmermann
Dialoge, Monologe, Perspektiven

1
Dialoge- Concerto for Two Pianos and large Orchestra (1960/65) I 01:03 Share
2
II 01:17 Share
3
III 01:54 Share
4
IV 02:34 Share
5
V 02:36 Share
6
VI 06:46 Share
7
VII 00:40 Share
8
Monologe- Version of Dialoge for Two Pianos Soli (1963/64) I 01:26 Share
9
II 02:32 Share
10
III 02:36 Share
11
IV 01:43 Share
12
V 06:51 Share
13
Perspektiven- Music to an Imaginary Ballet for Two Pianos (1955/56) Teil I 09:31 Share
14
Teil II 05:17 Share
15
Photoptosis- Prélude for Large Orchestra (1968) 12:48 Share
Gesamtspielzeit 59:34
Digital Booklet - nur mit Album
Perspektiven wurde 1956 uraufgeführt; der erste Teil ist ganz an Webern orientiert, wobei die klanglichen Kontraste die spiegel-symmetrische Einheit des Satzes überlagern. Hingegen bestimmt im zweiten Teil der Perspektiven die Symmetrie auch den Klang. Zimmermann hatte Anfang der Sechziger Jahre zu kämpfen, als seine Oper Die Soldaten von der Kölner Oper abgelehnt wurde, weil sie unspielbar sei. Ähnliches geschah beinahe mit den Dialogen, die im Herbst 1965 entstanden und nur durch das Engagement des berühmten Klavierduos Kontarsky durchzusetzen war. Allerdings unterzog Zimmermann die komplette Partitur später einer Umstrukturierung, weil die Orchestermusiker mit seiner Art der Notation noch nicht umzugehen wussten. In den „Dialog“ ist neben den beiden Klavieren natürlich auch das komplette Orchester mit einbezogen, wobei der Klang „ständig in Dichte und Kontinuität“ wechselt. In den Monologen ging es Zimmermann um einen Pluralismus, in dem „Zwiegespräche über Zeiten und Räume hinweg greifen und in Zwiegesprächen und tausendfachen Kommunikationen Monologe bleiben.“ Die Kraft des Lichtes hat er, vom zarten Aufflackern bis zum strahlenden Glühen, in Photoptosis orchestral beispiellos umgesetzt.

1CD

Instrumental

Piano

Orchester

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
Großartige Kompositionen und ein herausragendes Ensemble: Das Arditti Quartet spielt Saunders, Mason, Bedford & Zorn! 
I hate Mozart, musikalische und szenische Meisterleistung des Wiener Mozartjahres 2006, jetzt bei col legno im Doppelpack auf SACD und DVD! 
Das Experimentalstudio Freiburg setzt musikalische Klänge und eingefahrene Hörgewohnheiten in Bewegung und definiert die Grenzen des Machbaren immer wieder neu. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
col legno
Vertrieb
x