D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Morton Feldman - violin concerto
Preis: € 16,00
WWE 1CD 20089

Morton Feldman
violin concerto

1
Violin and Orchestra 49:48 Share
2
Coptic Light 25:20 Share
Gesamtspielzeit 01:15:08
Digital Booklet - nur mit Album
Eine ganze Reihe widmete Morton Feldman Werken, in deren Zentrum Soloinstrumente und deren Verhältnis zum Orchester stehen: Nach Cello and Orchestra (1972), Piano and Orchestra (1975), Oboe and Orchestra (1976) und Flute and Orchestra (1977/78) steht Violin and Orchestra (1979) als Schlusspunkt dieser „Beziehungsstücke“. Die klangliche Vielfalt, die er in der knappen Stunde um die Violine, oder mit der Violine ausbreitet, reicht von zerbrechlichem Wispern über Kantilenen in sattem Ton bis zu scharfen, repetitiven Ausbrüchen. Die Violine findet sich in dieser Beziehung zum Orchester in allen Positionen: Als Primadonna das Orchester überstrahlend, sich zart anschmiegend und auch gänzlich darunter – oder darüber – verschwindend. Zu Coptic Light (1985) meint Feldman: „ Ein wichtiger technischer Aspekt der Komposition wurde durch Sibelius’ Beobachtung, dass sich das Orchester vor allem dadurch vom Klavier unterscheidet, dass es kein Pedal hat, in Gang gesetzt. Dies im Kopf behaltend, habe ich mich an die Arbeit gemacht, ein orchestrales Pedal zu entwickeln, das sich ununterbrochen in kleinen Nuancen verändert. Dieses ‚chiaroscuro’ ist der kompositorische und instrumentale Brennpunkt von Coptic Light.“

1CD

Orchester

Contemporary

BR musica viva

Empfehlung
Der Klang als Mittelpunkt des Seins: Erwachsen aus der Stille erreicht Feldman in Triadic Memories die Grenzen des Fassbaren. 
Vergänglichkeit und den Hang nach dem ewigen Leben hat Feldman in For Bunita Marcus verarbeitet – und daraus ein langsames Sterben gemacht. 
Erst wer nicht hetzt, lebt wirklich. Morton Feldman erkundete in seinen Stücken unendliche Weiten, denn Musik braucht Zeit. 
Newsletter anmelden
Home
Shop
Künstler
Live
Archiv
About
Vertrieb
x