D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Béla Bartók - piano concertos 1, 2, 3
Preis: € 11,99
WWE 1CD 20091

Béla Bartók
piano concertos 1, 2, 3

1
Klavierkonzert Nr. 3, Sz 119 - 1. Satz: Allegretto 06:49 Share
2
- 2.Satz: Adagio religioso 09:18 Share
3
- 3.Satz: Allegro vivace 06:48 Share
4
Klavierkonzert Nr. 1, Sz 83 - 1.Satz: Allegro moderato - Allegro 08:54 Share
5
- 2.Satz: Andante 07:43 Share
6
- 3.Satz: Allegro molto 07:23 Share
7
Klavierkonzert Nr. 2, Sz 95 - 1.Satz: Allegro 09:44 Share
8
- 2.Satz: Adagio - Presto - Adagio 11:34 Share
9
- 3.Satz: Allegro molto 06:16 Share
Gesamtspielzeit 01:14:29
Digital Booklet - nur mit Album
Tour de force ŕ la Bartók
Die Klavierkonzerte von Béla Bartók zählen längst zur klassischen Moderne – man traut sie heute auch einem konservativen Publikum zu, ohne mehr Gehuste als sonst üblich erwarten zu müssen. Musica Viva setzte im Jahr 1957 die Konzerte aufs Programm – noch vor deren Fix-Platz in den Konzertsälen der Welt. Am Klavierstockerl saß ein ganz Großer der Zunft: Géza Anda, kompromissloser, glühender Verfechter des Bartókschen Śuvres, der darüber hinaus ein breites Repertoire aller Epochen spielte – berühmt sind nicht nur seine Einspielungen der Mozart-Klavierkonzerte, sondern auch seine Schumann-, Schubert oder Brahms-Interpretationen. Sein technisches Selbstverständnis stellte er Zeit seines Lebens in den Dienst poetisch-musikalischer Darstellung und Deutung, fern jeglicher platter Virtuosität. Auf der Höhe seiner Kunst raffte ihn im Alter von nur 56 Jahren eine aggressive Krebserkrankung dahin. Die Live-Einspielung der Bartók-Klavierkonzerte zählt bis heute zu den eindrucksvollsten Zeugnissen seiner Kunst und der Bartók-Interpretation überhaupt.

1CD

Orchester

BR musica viva

Empfehlung
In Pax Questuosa (1982) erzählt Zimmermann eindringlich „vom Mitleiden um den immer wieder geschändeten Frieden, der doch unsere einzige Hoffnung ist“. 
Musica Viva 02: Raum und Klang, Moderne und Pluralismus, „perfekte Harmonie“ und die Faszination organisierter Glühwürmchen. 
Oper? Anti-Oper? Monodram? Was auch immer: In Neither haben sich 1977 die verwandten Künstler-Seelen Samuel Beckett und Morton Feldman getroffen. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb
x