D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Sylvano Bussotti - The Rara Requiem
Preis: € 9,99
WWE 1CD 20221

Sylvano Bussotti
The Rara Requiem

1
Inizio 02:06 Share
2
a pagina sessantatre 01:55 Share
3
Tempo molto disteso sempre e sempre flessibilissimo, alla maniera piu lenta come sfiorando, ad ogni misura, l´atemporale; e calmo, calmissimo... 04:14 Share
4
sempre piu lento 06:31 Share
5
Tu sei passato 03:27 Share
6
Tempi tutti estremamento liberi e cantabili 08:26 Share
7
(solisti) (...e gli ultimi duetti perdutamente...) 03:25 Share
8
Tutte le voci insieme: Romano - lento 06:29 Share
9
Felice chi e diverso... 05:27 Share
10
Libero e tranquillo 04:37 Share
11
Tempo I 03:39 Share
12
Tempo di lettura; analitici, comodi e liberissimi 08:20 Share
Gesamtspielzeit 58:36
Digital Booklet - nur mit Album
Schnipsel aus Vornamen von Personen und Opernfiguren sowie eine Fülle von Zitaten älterer Werke von Sylvano Bussotti – das ergibt nicht zuletzt große Oper: The Rara Requiem ist als dritter Teil (4. und 5. Akt) von Lorenzaccio (1968–72) konzipiert, der Geschichte eines Renaissancemenschen. Ein Pandämonium der Klänge, eine Bilanz von Bussottis bisherigem Schaffen – und die Feier dieses stolzen Renaissance-Menschen, der dem Tod mit dem Mut der Verachtung entgegentritt. „Die Musik des Werkes wird durch die nahtlose Reihung kurzer Abschnitte geprägt. Einige werden als Ritornelle bis zu viermal wiederholt, wobei jedes Mal andere Stimmen der Partitur ausgewählt und kombiniert werden, so dass das musikalische Ergebnis zwar ähnlich, aber niemals gleich wirkt.“ (Christine Anderson) Der Vokalsatz wirkt differenziert; die Worte sind immer wieder in Phoneme aufgespaltet und dadurch auch immer wieder nur als Farbe und Stimmung, denn als Text an sich erfahrbar. Arturo Tamayo und dem hervorragenden Ensemble gelang obendrein eine beispielhafte Umsetzung dieses unikalen Musiktheaterwerkes.

1CD

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
Klang als lebendiges, physiologisches Phänomen. 
Nach vielen Solostücken versuchte sich Cage 1951 auch am Klavierkonzert, natürlich mit präpariertem Instrument. Als extremer Kontrast dazu: Sixty-Eight (1992). 
Eine Vielzahl ästhetischer Entwürfe, in denen ganz unterschiedliche Aspekte musikalischer Gestaltungsmöglichkeiten zum Tragen kommen. 
Newsletter anmelden
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
col legno
Vertrieb
x