D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Pierre Boulez - orchestral works & chamber music
Preis: € 10,00
WWE 1CD 20509

Pierre Boulez
orchestral works & chamber music

1
Polyphonie X for 18 solo instruments - modéré 07:24 Share
2
- lent 04:09 Share
3
- vif 04:48 Share
4
Poésie pour pouvoir 18:29 Share
5
Tombeau à la mémoire du Prince Max Egon zu Fürstenberg 07:16 Share
6
Structures II pour deux pianos/ deuxième livre - Chapitre I 08:54 Share
7
- Chapitre II/ Version 1 13:11 Share
8
Chapitre II/ Version 2 12:55 Share
Gesamtspielzeit 01:17:06
Digital Booklet - nur mit Album
Dem Dirigenten ist es möglich, seine Sicht auf Werke ständig neu zu überdenken. Dieser Maxime folgt auch der Komponist Boulez, der nur wenige seiner Stücke als vollendet betrachtet – die meisten sieht er als „work in progress“. Die ersten beiden Stücke auf dieser collage-CD zog Boulez überhaupt nach der Uraufführung wieder zurück, um sie nochmals zu überdenken: Polyphonie X (1951) schien ihm später, wegen der außerordentlich strengen seriellen Verfahrensweise, als geradezu „totalitär“ in ihrer unnachgiebigen, extremen Organisation. Ebenso ließ er Poésie pour pouvoir (1958) nicht bestehen, trotz der anfänglichen Begeisterung über den Wert der elektronischen Beteiligung am Geschehen: „So wird jedes Werk sein eigenes Universum haben, seine eigene Struktur und seinen eigenen Modus der Erzeugung auf allen Ebenen.“ Tombeau à la mémoire du Prince Max Egon zu Fürstenberg (1959) wurde etwas später zum Schlussteil von Pli selon pli. Eines der wenigen ausgesprochen „vollständigen“ Werke ist Structures II (1961), das durch aleatorische Verfahren den Interpreten Freiheiten erlaubt – und jede Aufführung zu einem eigenen Werk werden lässt. Sämtliche Stücke auf dieser CD sind Ersteinspielungen.

1CD

Contemporary

Empfehlung
Eine Miniatur für jeden Tag, ein Satz für jeden Monat und der Zyklus für das ganze Jahr: Hauptweg und Nebenwege, ein musikalisches Tagebuch, von Paul Klee inspiriert. 
Musik über Musik über Musik: Im Spiel mit mehrfach überlagerten Reminiszenzen hat sich der Spanier Alfredo Aracil selbst übertroffen. 
Nach vielen Solostücken versuchte sich Cage 1951 auch am Klavierkonzert, natürlich mit präpariertem Instrument. Als extremer Kontrast dazu: Sixty-Eight (1992). 
Newsletter anmelden
Home
Shop
Künstler
Live
Archiv
About
Vertrieb
x