D E
Login
Salvatore Sciarrino - 12 Madrigali
Preis: € 11.99
WWE 1CD 20287
Booklet Download
Anhören
Download
Salvatore Sciarrino
12 Madrigali
1
Quante isole 04:13
2
Ecco mormorar l´onde 04:13
3
La cicala! 02:51
4
Rosso, cosi rosso 03:22
5
O lodola 03:03
6
Sole alto 02:45
7
Quante isole! 03:59
8
Ecco mormorar l´onde 02:29
9
La cicala! 02:44
10
Rosso, cosi rosso 03:07
11
O lodola 02:35
12
Sole alto 03:33
Gesamtspielzeit 38:54
12 Madrigali 9,99 €  |  download
01 Quante isole 04:20
02 Ecco mormorar l´onde 04:20
03 La cicala! 02:58
04 Rosso, cosi rosso 03:28
05 O lodola 03:10
06 Sole alto 02:51
07 Quante isole! 04:05
08 Ecco mormorar l´onde 02:35
09 La cicala! 02:51
10 Rosso, cosi rosso 03:13
11 O lodola 02:41
12 Sole alto 03:39
Eine neue Ökologie des Klangs

Salvatore Sciarrino erforscht mit den Neuen Vokalsolisten Stuttgart, in einer kammermusikalisch reduzierten Form der Mehrstimmigkeit, eine neue Ökologie des Klangs. Als Text hat der italienische Komponist sechs Haikus des japanischen Dichters Matsuo Bashô (1644–1694) verwendet. Erläutert wird die Produktion in einem ausführlichen Text-Beitrag von Max Nyffeler. Die Weltpremiere der Aufführung ist bei den Salzburger Festspielen 2008 aufgezeichnet worden und wird von col legno erstmals der Öffentlichkeit auf Tonträger zur Verfügung gestellt!
Neue Vocalsolisten Stuttgart:

Sarah Sun, soprano 
Susanne Leitz-Lorey, soprano 
Truike van der Poel, mezzo-soprano 
Daniel Gloger, counter tenor 
Martin Nagy, tenor 
Guillermo Anzorena, baritone 
Andreas Fischer, bass

World premiere live recording
August 3, 2008, Kollegienkirche Salzburg

1CD

Vocal

Choir

Contemporary

Salzburger Festspiele

Empfehlung
col legno präsentiert zusammen mit den Salzburger Festspielen den »Kontinent Varèse«. Es spielen u. a. das Ensemble Modern Orchestra, das RSO Wien und Martin Grubinger! 
Sciarrino »Macbeth«
Das unaussprechlich Böse in drei namenlosen Akten: Salvatore Sciarrinos Macbeth-Interpretation, aufgenommen bei den Salzburger Festspielen 2011. Ersteinspielung! 
1993 brachten die Salzburger Festspiele in der Reihe „Zeitfluss“ Werke Nonos: Das atmende Klarsein (1980/81) stand dabei im Mittelpunkt. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb