D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 31880
George Antheil
Bad Boy's Piano Music
1
Fireworks and the Profane Waltzes - Fireworks 01:04
2
- Tempo di Valse 01:09
3
- over sentimental - exaggerated 02:25
4
The Golden Bird, after Brancusi 04:43
5
Second Sonata The Airplane - Lent - first movement 02:31
6
- Andante moderato 02:45
7
Jazz Sonata (Sonata No. 4) 01:33
8
Mechanisms 12:50
9
Third Sonata Death of Machines 01:50
10
(Little) Shimmy 01:33
11
Sonata Sauvage - Niggers. Allegro vivo - joyeuse marcato, à la nègre 02:45
12
- Snakes. (Lento) - Prestissimo - Lento 05:07
13
- Ivory. Moderato - Xylophonic. Prestissimo 00:49
14
Sonata V 02:55
15
Sonatina für Radio 03:55
16
Sonatina 1932 04:17
Gesamtspielzeit 52:11
Nicht nur dachte George Antheil seiner Zeit stets voraus, er war auch ein wacher und extrem aufnahmefähiger Zeitgenosse für alle Kunstströmungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Es gibt wohl keine Musik, die ihm entgangen wäre, keinen Unsinn, den er nicht mitgemacht, und kaum einen Skandal, den er ausgelassen oder, wenn doch, nicht wenigstens verursacht hätte. Freilich spiegeln sich seine persönlichen Verwicklungen auch in den Kompositionen wider – wie sollte es bei ihm anders sein – doch ist es vor allem die ungreifbare Polystilistik und, ähnlich Satie, sein völlig unangepasster Kompositionsstil, der ihn bis heute als echtes Unikum gelten lässt. Vor allem die Klaviermusik der Jahre 1919 bis 1932 bündelt die kreative Energie und Ausbeute seines Komponistenlebens – von den impressionistisch angehauchten Fireworks and the Profane Waltzes, bis zu der tatsächlich jazzigen Jazz Sonata oder der Sonata Sauvage, die in wiederum traumwandlerischer Manier eine (ge-)hässige mögliche Zukunft beschreibt. Und: Benedikt Koehlen spielt sich im wahrsten Sinne des Wortes mit dieser einzigartigen Klaviermusik.
Empfehlung
Mit »12 Madrigali« wurde der »Kontinent Sciarrino« bei den Salzburger Festspielen 2008 in fein strukturierten Klanglandschaften durchwandert. Erstaufzeichnung! 
Hörfenster zur Antike: Dimitri Terzakis blickt auf die reiche Welt der griechischen Literatur zurück, um daraus phantasievolle, individuelle Klangbilder zu erschaffen. 
„Wenn sie mich schon so vertraulich anreden, dann ziehe ich meiner Stimme gleich die Schlittschuhe an und fahre in sie hinein!“ – Todesraten, ein Hörstück mit Sogwirkung. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb