D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20082
Birkenkötter • Koch • Mundry
1
Isabel Mundry - Flugsand 11:50
2
Jörg Birkenkötter - Gekoppelt 18:45
3
Henry Koch - Sonvexxon 12:25
4
Olga Neuwirth - Photophorus 12:41
Gesamtspielzeit 55:41
Jörg Birkenkötter (*1963) versucht in seinem Komponieren, Strukturen erst im Laufe der Arbeit herauszufiltern, um die „traditionellen Modelle zu überwinden“. Zu seinem Stück Gekoppelt – Getrennt: Musik für großes Orchester mit zwei Klavieren meint er: „Als ‚Impulsgeber’ lösen sie [die Klaviere] vielfältige Orchesterklänge aus, die ihrerseits nicht starr an diese Impulse gekoppelt bleiben, sondern sich immer wieder von ihnen trennen, verselbständigen.“ ...

Henry Koch (*1960) sieht die Musik in seinem Stück Sonvexxon – Erosion 5 ständig in Bewegung, ohne deshalb einer strikten Gesetzlichkeit zu folgen. „Linsen, Prismen und Zerrspiegel“ reflektieren und brechen Licht auf vielfältige Weise, bis es schließlich eine Flut erzeugt, „die schnell schwillt und zum Höllenlärm sich verdichtet, dann abklingt, um den in ihr enthaltenen Schlussakkord, der in sich vielleicht die perfekte Harmonie birgt, freizugeben – die Obertonreihe, zumindest einen Teil von ihr, wenn auch nur für einen kurzen Augenblick. (Henry Koch)

Olga Neuwirth (*1968) ließ sich von der gleichnamigen Glühwürmchen-Spezies zu ihrem Stück Photophorus inspirieren: „in kürzeren und längeren Wellen verändern sich die Klänge von Photophorus; selbst radikal montierte Schnitte stehen im Kontext von Prozessen, denen das gesamte klingende Material unterliegt. Als Summe aus vielerlei Einzelereignissen entstehen komplexe Überlagerungen, das kollektive Ergebnis steht flirrend im Mittelpunkt.“ (Bernhard Günther) Ein schillerndes Orchesterstück, in dem das Instrumentalspektrum um Farbschattierung der  E-Gitarren erweitert wird. 
Empfehlung
Der Sprung in der Schallplatten-Rille, ein Videorecorder mit Pausenstörung und Dämonenstimmen aus dem Mittelalter: Bernhard Langs DW 8, DW 3 und DW 15. 
Alle drei Bartók-Klavierkonzerte an einem Abend – selbst für Jahrhundertpianisten wie Géza Anda eine echte Herausforderung. 
Musica Viva 04: Pierre Boulez als Dirigent – im musikalischen Dialog zwischen Antike, Mittelalter und der klassischen Moderne. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb