D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20208
Jesús Rueda
chamber works
1
Cadenza 09:14
2
Itaca 07:01
3
Concierto de Camara II - I 01:51
4
- II 01:53
5
- III 04:24
6
- IV 02:15
7
Bitacora 11:16
8
Mas la Noche 10:40
9
Sinamay 10:03
10
Una Leyenda - I Come il rumore 02:26
11
- II Arabesco 02:17
12
- III El viento en la tela de arana 03:27
13
- IV No hay sendero 03:40
Gesamtspielzeit 01:10:27
Dass er trotz der vielen Einflüsse, denen er im Laufe seines Komponisten-Werdens ausgesetzt war, dennoch zu einer so eigenständigen Figur gefunden hat, ist eines der Rätsel, die Jesús Rueda umgeben. Von der konstruktivistischen Strenge Francisco Guerreros verabschiedete er sich ebenso, wie Einflüsse Luis de Pablos, Giacomo Manzonis oder Luigi Nonos sich nicht direkt aus seinem Werk ablesen lassen. Das hohe Tempo seiner Kompositionen, das selbst in an sich „langsamen“ Abschnitten durch rasche Figurationen vorhanden ist, sein Sinn für Harmonie und Konsonanz (nicht mit Tonalität gleichzusetzen!) und die Vorliebe für hohe Register, sowie transparente Instrumentierung zeichnen seine Kompositionen aus. Sein pianistisches Wissen (Rueda ist selbst hervorragender Pianist) setzte er etwa in Cadenza ein, mit atemberaubenden Passagen und überhaupt höchst virtuosem Ensemble. In Ítaca spielt er mit dem Kräfteverhältnis zwischen Klavier und Ensemble, wobei beide Teile schlussendlich erschöpft aufgeben müssen. Im Mittelpunkt der CD steht aber Mas la noche, das auf einem Gedicht des andalusischen Dichters Ibn al Zaqqaq basiert und dessen beschriebene „Jagd durch die Nacht“ Rueda kongenial in Klang und Energie umzusetzen wusste.
Empfehlung
 
Faszinierende Zugänge zu Klang und Tradition: Die mexikanische Komponistin Alejandra Hernandez und ihr neues Album Móvil
Resonanz und Bewegung stehen im Zentrum von Allegro Sostenuto, Lachenmanns „Idee einer musique conctrète“ zeitigte in Pression und Dal niente erstaunliche Früchte. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb