D E
Login
Preis: € 10.88
WWE 1CD 31864
Edison Denisov
Clarinet Concerto
1
Ode 09:16
2
Klarinettenquintett - Agitato 08:05
3
- Molto tranquillo 06:42
4
- Agitato 02:19
5
KOnzert für Klarinette und Orchester - Agitato 13:33
6
- Lento 12:21
Gesamtspielzeit 52:16
Edison Denisov, europäisch orientierter Komponist mit starken russisch-sibirischen Wurzeln, pflegte, wie einst der späte Brahms, eine gewisse Vorliebe für die Klangqualitäten der Klarinette. Eduard Brunner, Klarinettenvirtuose und einstiger Solist des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, lernte Denisovs Musik Mitte der Sechziger Jahre kennen; seither spielt er dessen Werke regelmäßig. Die Ode, die einerseits ganz im Eindruck der damaligen Darmstädter Schule um Boulez und Stockhausen entstand, gleichzeitig aber auch ein originäres „russisches“ Element beinhaltet, spielte Brunner erstmals außerhalb der damaligen Sowjetunion. 25 Jahre später: Ganz in der Tradition der klassisch-romantischen Quintette von Mozart, Brahms oder Weber steht das 1987 entstandene Klarinettenquintett, das „sehr von der Klarinette her gedacht“ ist und im Laufe der Sätze stets an kompositorischer Konzentration zunimmt, sich verknappt und zum Finale hin verdichtet. Im Klarinettenkonzert „kommt vor allem Denisovs großer sinfonischer Zug zum Tragen“. Dem rhapsodischen ersten Satz lässt Denisov ein langsames Finale von großer klanglicher Schönheit, einem einzigen lyrischen Abgesang, folgen: Große, zutiefst ergreifende Musik.
Empfehlung
 
Von den beiden elegischen, kontrastreichen Stücken des 18jährigen bis zum konflikt-geladenen 3. und dem 4. Quartett: Die Anfänge Rihmscher Quartettwelten. 
Der „Teufelsorganist“ in voller Aktion: Wolfgang Mitterer sollte man irgendwann live erlebt haben – sonst kennt man die „Königin der Instrumente“ eigentlich nicht. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb