D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20002
Bernd Alois Zimmermann
Dialoge, Monologe, Perspektiven
1
Dialoge- Concerto for Two Pianos and large Orchestra (1960/65) I 01:03
2
II 01:17
3
III 01:54
4
IV 02:34
5
V 02:36
6
VI 06:46
7
VII 00:40
8
Monologe- Version of Dialoge for Two Pianos Soli (1963/64) I 01:26
9
II 02:32
10
III 02:36
11
IV 01:43
12
V 06:51
13
Perspektiven- Music to an Imaginary Ballet for Two Pianos (1955/56) Teil I 09:31
14
Teil II 05:17
15
Photoptosis- Prélude for Large Orchestra (1968) 12:48
Gesamtspielzeit 59:34
Perspektiven wurde 1956 uraufgeführt; der erste Teil ist ganz an Webern orientiert, wobei die klanglichen Kontraste die spiegel-symmetrische Einheit des Satzes überlagern. Hingegen bestimmt im zweiten Teil der Perspektiven die Symmetrie auch den Klang. Zimmermann hatte Anfang der Sechziger Jahre zu kämpfen, als seine Oper Die Soldaten von der Kölner Oper abgelehnt wurde, weil sie unspielbar sei. Ähnliches geschah beinahe mit den Dialogen, die im Herbst 1965 entstanden und nur durch das Engagement des berühmten Klavierduos Kontarsky durchzusetzen war. Allerdings unterzog Zimmermann die komplette Partitur später einer Umstrukturierung, weil die Orchestermusiker mit seiner Art der Notation noch nicht umzugehen wussten. In den „Dialog“ ist neben den beiden Klavieren natürlich auch das komplette Orchester mit einbezogen, wobei der Klang „ständig in Dichte und Kontinuität“ wechselt. In den Monologen ging es Zimmermann um einen Pluralismus, in dem „Zwiegespräche über Zeiten und Räume hinweg greifen und in Zwiegesprächen und tausendfachen Kommunikationen Monologe bleiben.“ Die Kraft des Lichtes hat er, vom zarten Aufflackern bis zum strahlenden Glühen, in Photoptosis orchestral beispiellos umgesetzt.
Empfehlung
Konzentrierte Kammermusik: Gerald Eckert fängt die klingende Welt in ihren vielfältigen Formen und Ausprägungen mit Akribie und größter Individualität ein. 
Direkt ins Hirn und in den Bauch bohrt sich die Musik von Nikolaus Brass: Solchermaßen intensiv beginnt etwa gleich das unfassbar dichte zweite Streichquartett. 
Der Engel der Geschichte in einer exemplarischen Neueinspielung des SWR-Sinfonieorchesters: Erschütternde Ausdruckskraft mächtiger Tonbilder. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb