D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1MP3-CD 70072
Günter Brus
Die gute alte Zeit
1
Kapitel I 17:17
2
Photoptosis 01:20
3
Kapitel I (Fortsetzung) 27:19
4
Sinfonie Nr. 3 - Jesus Messias, erette uns! 01:58
5
Kapitel I (Fortsetzung) 06:13
6
Prelude in memoriam Dmitri Shostakovich 02:20
7
Kapitel II 19:34
8
Polyskopie 01:10
9
Kapitel II (Fortsetzung) 24:12
10
Tombeau a la memoire du Prince Max Egon zu Fürstenberg 01:00
11
Kapitel II (Fortsetzung) 14:45
12
Suite No. 9 Ttai 01:15
13
Kapitel II (Fortsetzung) 15:21
14
Hour of the Soul 02:34
15
Kapitel III 23:19
16
Two short Pieces 01:36
17
Kapitel III (Fortsetzung) 27:26
18
Tamas Blum in memoriam 01:43
19
Kapitel III (Fortsetzung) 23:21
20
Sonata 5 01:14
21
Kapitel III (Fortsetzung) 18:43
22
Tableau 01:58
23
Kapitel III (Fortsetzung) 21:03
24
Neither 01:15
25
Kapitel III (Fortsetzung) 09:20
26
Neither 01:34
27
Kapitel IV 18:08
28
Dialoge 01:06
29
Kapitel IV (Fortsetzung) 19:10
30
FAMA 01:30
31
Kapitel IV (Fortsetzung) 24:57
32
Music for strings, oboes, horns, and celesta 03:49
33
Kapitel IV (Fortsetzung) 25:12
34
Polyskopie 01:38
35
Kapitel VI (Fortsetzung) 16:06
36
Concerto Grosso No. 1 02:31
37
Kapitel IV (Fortsetzung) 21:19
38
Neither 01:29
39
Kapitel V 14:35
40
Tiento del primer tono y batalla imperial 01:23
41
Kapitel V (Fortsetzung) 10:41
42
Neither 02:24
43
Kapitel VI 13:00
Gesamtspielzeit 07:27:48
Günter Brus zum Hören
„Die gute alte Zeit“ hält einen ständig am Lauschen – weil die Geschichten aus dem Leben des Autors über seine Versuche, in der Kunst Fuß zu fassen, einfach mitreißend sind. Übrigens auch eine fabelhafte Gelegenheit, beeindruckende Klangwelten zu entdecken: Günter Brus selbst hat Musik aus dem bunten Katalog von col legno ausgewählt und an Nahtstellen und Kapitelübergängen platziert. Die Musikausschnitte reichen von Bernd Alois Zimmermanns „Photoptosis“ über Beat Furrers „FAMA“ bis zu Morton Feldmans „Neither“ und eine weiterer, dramatisch effektvoll montierter Musik. Die technische Besonderheit dabei: Auf nur einer einzigen CD im Mp3-Format sind alle siebeneinhalb Stunden Lesung (mit Musik) vereint.

„Man befindet sich in einer ungeheuer reichen Fantasiewelt, aus der man gelegentliche Blicke auf die wirkliche Welt wirft, um sich gleich wieder von ihr abzuwenden, zur Sicherheit.“
(Bernd Jeschek)
Empfehlung
Franz Winter liest seine Gedanken zu Beethovens Symphonien, die dazu in der Interpretation Gustav Kuhns auch erklingen. Ein spannendes Ineinander von Wort und Musik! 
„Wenn sie mich schon so vertraulich anreden, dann ziehe ich meiner Stimme gleich die Schlittschuhe an und fahre in sie hinein!“ – Todesraten, ein Hörstück mit Sogwirkung. 
Das 2. Hörbuch des österreichischen Künstlers bei col legno, gelesen von Wolfram Berger und mit Musik aus unserer Schatzkammer. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb