D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20090
Bernhard Lang
DW 8,15,3
1
DW 8 28:03
2
DW 15 - first song 05:28
3
- second song 10:46
4
- third song 04:17
5
- fouth song 03:53
6
DW 3 22:48
Gesamtspielzeit 01:15:15
„Die ersten Stücke der Differenz/Wiederholungs-Serie entstanden durch Transkriptionen der Loop-Techniken von verschiedenen Turntablisten und Filmemachern.Mich reizte dabei vor allem das Konzept der erratischen, asymmetrischen Loops, dem Sprung in der Rille entsprechend, oder dem Zittern eines kaputten CD-Players.“ Aus dieser Idee erwuchsen mittlerweile viele Teile der DW, die unterschiedlichsten Phänomenen des klingenden, Geräusch erzeugenden Alltags musikalisch Raum geben. In DW 8 spielt das Orchester „wie ein gigantischer Plattenspieler hängende Loops, vertraute Klänge, die durch den Repetitionskontext vielleicht ganz neu lesbar werden.“ DW 15 „ist ein Binnenzyklus von vier liedartigen Stücken“, wobei der Vokalpart „die dahin-strömenden Einflüsterungen innerer Stimmen, assoziiert mit Dämonenstimmen“ imaginiert. Wie in der gesamten DW-Serie, wird auch in DW 3 „die innere Logik der Schleifenbildung phänomenologisch erforscht, wobei differenzierende, erzählende Segmente mit Mikroskopien von Einzelausschnitten und deren Wiederholungen wechseln. Den Mittelteil von DW 3 bildet eine Simulation von Granular-Loops, ähnlich dem flimmernd-zuckenden Bild eines auf Pause geschalteten Videorecorders.“ (B. Lang)
Empfehlung
Nach vielen Solostücken versuchte sich Cage 1951 auch am Klavierkonzert, natürlich mit präpariertem Instrument. Als extremer Kontrast dazu: Sixty-Eight (1992). 
Der Kosmos des Iannis Xenakis: Anastenaria mit frühchristlichen Kulten, griechische Mythologie in Aïs, sowie Cluster und Glissandi im Posaunenkonzert Troorkh
Alle drei Bartók-Klavierkonzerte an einem Abend – selbst für Jahrhundertpianisten wie Géza Anda eine echte Herausforderung. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb