D E
Login
col legno CD Ivan Wyschnegradsky Etude & 24 Préludes Etude & 24 Préludes Preis Download 9,99 Euro / Preis CD 16,00 Euro - Meister der Teiltöne: Ivan Wyschnegradsky setzte Skrjabins harmonische Grundsätze fort und erweiterte das Klangfarbenspektrum. WWE 1CD 20206 16.00 col legno music GmbH
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20206
Anhören
Download
Ivan Wyschnegradsky
Etude & 24 Préludes
1
Etude sur les Mouvements rotatoires 06:28
2
24 Preludes dans l´echelle chromatique diatonisee a 13 sons - I 00:50
3
II 03:14
4
III 02:19
5
IV 00:56
6
V 03:52
7
VI 01:43
8
VII 02:27
9
VIII 02:38
10
IX 03:08
11
X 01:19
12
XI 03:07
13
XII 01:35
14
XIII 02:55
15
XIV 02:30
16
XV 01:28
17
XVI 03:58
18
XVII 01:05
19
XVIII 01:56
20
XIX 01:33
21
XX 00:58
22
XXI 02:33
23
XXII 00:59
24
XXIII 01:03
25
XXIV 04:08
Gesamtspielzeit 58:42
Download mp3 col legno Download Ivan Wyschnegradsky Etude & 24 Préludes Etude & 24 Préludes Preis Download 9,99 Euro / Preis CD 16,00 Euro - Meister der Teiltöne: Ivan Wyschnegradsky setzte Skrjabins harmonische Grundsätze fort und erweiterte das Klangfarbenspektrum. WWE 1CD 20206 9.99 col legno music GmbH
Ivan Wyschnegradsky, Etude op.45a_Prelude op.22 9,99 €  |  download
Etude & 24 Préludes Etude & 24 Préludes Ivan Wyschnegradsky
Ivan Wyschnegradsky - Etude sur les Mouvements rotatoires 1
Ivan Wyschnegradsky - Prelude I 2
Ivan Wyschnegradsky - Prelude II 3
Ivan Wyschnegradsky - Prelude III 4
Ivan Wyschnegradsky - Prelude IV 5
Ivan Wyschnegradsky - Prelude V 6
Ivan Wyschnegradsky - Prelude VI 7
Ivan Wyschnegradsky - Prelude VII 8
Ivan Wyschnegradsky - Prelude VIII 9
Ivan Wyschnegradsky - Prelude IX 10
Ivan Wyschnegradsky - Prelude X 11
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XI 12
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XII 13
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XIII 14
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XIV 15
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XV 16
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XVI 17
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XVII 18
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XVIII 19
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XIX 20
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XX 21
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXI 22
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXII 23
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXIII 24
Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXIV 25
01 Ivan Wyschnegradsky - Etude sur les Mouvements rotatoires 06:37
02 Ivan Wyschnegradsky - Prelude I 00:53
03 Ivan Wyschnegradsky - Prelude II 03:17
04 Ivan Wyschnegradsky - Prelude III 02:22
05 Ivan Wyschnegradsky - Prelude IV 01:00
06 Ivan Wyschnegradsky - Prelude V 03:56
07 Ivan Wyschnegradsky - Prelude VI 01:45
08 Ivan Wyschnegradsky - Prelude VII 02:30
09 Ivan Wyschnegradsky - Prelude VIII 02:41
10 Ivan Wyschnegradsky - Prelude IX 03:11
11 Ivan Wyschnegradsky - Prelude X 01:21
12 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XI 03:11
13 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XII 01:37
14 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XIII 02:59
15 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XIV 02:33
16 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XV 01:30
17 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XVI 04:01
18 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XVII 01:08
19 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XVIII 01:58
20 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XIX 01:36
21 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XX 00:59
22 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXI 02:36
23 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXII 01:01
24 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXIII 01:05
25 Ivan Wyschnegradsky - Prelude XXIV 04:09
„Ich hätte Dichter, Maler oder Philosoph sein können, doch habe ich mich für das Komponieren entschieden. Was ich zu sagen habe, drücke ich mittels der Musik aus.“ (Wyschnegradsky) Seine über Spartengrenzen hinausreichenden Ideen sollte er in seinen „ultrachromatischen Zeichnungen“ fortführen, die stets in Schriften über die Klangfarbe zu finden sind.

Haben sich Schönberg und andere dem Zwölftonprinzip als kompositionstechnische Grundlage verschrieben, ging Wyschnegradsky an die Essenz der Tonabstände selbst: Nicht nur Halb- und Ganztonschritte, sondern Drittel-, Viertel-, Sechstel- oder Zwölfteltöne erarbeitete er in seinen theoretischen Schriften, um sie dann auch in seine Werke einfließen zu lassen. Damit sind zwei im Vierteltonabstand gegeneinander verstimmten Klavieren sogar „schlängelnde“ Glissando-Effekte zu entlocken. Die auf dieser CD versammelten Stücke, die Etude sur les Mouvements rotatoires (1961), als auch die 24 Préludes dans l’échelle chromatique diatonisée à 13 sons (1934; 1969/79), basieren beide auf dem Viertelton-Prinzip. Interessant ist, dass, hört man an den Vierteltönen „vorbei“, die darunter liegenden Grundstrukturen der Werke tatsächlich recht deutlich an Skrjabin erinnern. Eines ist übrigens sicher: Hat man einmal damit begonnen, Vierteltonstücke zu hören, erfasst es einen wie eine Sucht – man kann (und will) nicht mehr damit aufhören, zumal in diesen hier vorliegenden, ungeheuer frei gestalteten und mitreißenden Interpretationen des Klavierduos Sylvaine Billier/Martin Joste.
Empfehlung
Eine Miniatur für jeden Tag, ein Satz für jeden Monat und der Zyklus für das ganze Jahr: Hauptweg und Nebenwege, ein musikalisches Tagebuch, von Paul Klee inspiriert. 
Archaische Klänge, Lieder als Psychodrama, Pflügen durch die Tiefen des Orchesters: Erleben Sie Globokars Kosmos aus ursprünglicher, intensiver Musik. 
Sciarrino »Macbeth«
Das unaussprechlich Böse in drei namenlosen Akten: Salvatore Sciarrinos Macbeth-Interpretation, aufgenommen bei den Salzburger Festspielen 2011. Ersteinspielung! 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb