D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 31876
Anhören
Download
George Crumb
Gnomic Variations
1
Gnomic Variations 19:21
2
Processional 10:08
3
Ancient Voices of Chidren - El nino busca su voz 04:12
4
- Dances of the Ancient Voice 02:36
5
- Me he perdido muchas veces por el mar 02:27
6
- De donde vienes, amor, mi nino= 03:40
7
- Todas las tardes en Granada. todas las tardes se muere un nino 02:28
8
- Ghost Dance 01:58
9
- Se ha Ilenado de luces mi corazon de seda 06:48
Gesamtspielzeit 53:38
George Crumb, Gnomic Variations_Processional_Ancient voices of children 9,99 €  |  download
02 George Crumb - Processional 10:24
03 George Crumb - The little boy was looking for his voice 04:18
04 George Crumb - Dances of the ancient voice 02:36
05 George Crumb - I have lost myself in the see many times 02:31
06 George Crumb - Dance of the sacred life-cycle 03:40
07 George Crumb - Each afternoon in Granada 02:35
08 George Crumb - Ghost Dance 02:03
09 George Crumb - My heart of silk is filled with lights 06:48
Beim Titel Gnomic Variations wähnt sich der Klavierliebhaber schon in einer Art „Grieg-Welt“, doch weit gefehlt: Der Titel des 1981 fertig gestellten Klavierstückes bezieht sich nicht auf die diebischen irischen Gartenzwerge, sondern allein auf die Knappheit des Werkaufbaues. Der „Gnom“ bedeutet hier eine Idee in wenigen Worten, oder schlicht eine möglichst akkurate Darstellung einer Maxime. Die Gnomic Variations sind dreiteilig angelegt, wobei das gesamte Stück 18 Variationen einschließt. Obwohl der Pianist die Klänge auch direkt aus dem Innersten des Klaviers, den Saiten selbst fasst, ist das Instrument dennoch nicht präpariert – die Effekte sind also stets neu zu bilden. Processional (1983) zieht seine Kraft aus den Kontrastverhältnissen von Struktur und Klangfarbe, wobei hier keine oder nur wenige alternative Spielweisen vorgegeben sind. Vielschichtig und bunt setzte Crumb Ancient Voices of Children (1970), fünf Lieder und zwei Instrumental-Intermezzi nach Lorca-Gedichten, , in Klangszene.Neben Knabenstimme (auch Sopran, wie hier) und Mezzosopran wird so ungewöhnliches Instrumentarium wie Spielzeugklavier, Mundharmonika oder eine singende Säge benötigt.
Empfehlung
Meister der nasalen Töne: Matthias Arter hat die Oboe aus den Fängen gewöhnlicher Klassik befreit und ihr völlig neue Klänge entlockt. 
Nach vielen Solostücken versuchte sich Cage 1951 auch am Klavierkonzert, natürlich mit präpariertem Instrument. Als extremer Kontrast dazu: Sixty-Eight (1992). 
Kammermusik-Kosmos mit romantischem Grundimpuls: Vom Sonnenaufgang in Aurora, über die Totenklage in Threnos IV bis zur erweckten Erinnerung in Memorare
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb