D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20232
Gerhard Winkler
Heptameron
1
Incubus I 02:59
2
Skipjack I 05:45
3
Incubus II 02:03
4
Laughter I 03:54
5
Incubus III 02:02
6
Skull I 02:44
7
Skipjack II (Im Kristall) 03:56
8
Waiting I (Kratztisch/Knirschkostüm/Makrokratzen) 05:56
9
Skull II 02:07
10
Listeners I (Radio Baton, Instrumente) 05:52
11
Skipjack III (Im Kristall) 02:40
12
Heroine I 02:06
13
Listeners II (Radio Baton, Instrumente) 03:52
14
Heroine II 02:48
15
Waiting II 03:49
16
Incubus IV 02:04
17
Skipjack IV (Im Kristall) 02:08
18
Waiting III 03:51
19
Skipjack V (Im Kristall) 02:03
20
Listeners III 01:53
21
Incubus V 04:03
22
Skipjack VI (Im Kristall) 01:56
Gesamtspielzeit 01:10:31
450 Jahre alt, aber zeitlos aktuell sind die Beziehungskonstellationen, die Margarete von Novara in ihrem Heptameron aufgezeichnet hat. Mit faszinierenden technischen Mitteln lässt Gerhard E. Winkler diese Geschichten sich ins Offene entwickeln, indem die Protagonisten über Infrarot-, Ultraschall- oder Video-Sensoren die Werkgestalt und den Fortgang der Musik direkt beeinflussen: ein bei jeder Aufführung neu geknüpftes Musiktheater-Netzwerk, „a new chapter in the discussion of open form in composition“ (Computer Music Journal, New York) – und ein eindrucksvoller Mitschnitt. Als „Theater der Relationen“ bezeichnete Gerhard E. Winkler sein Heptameron: „Alles, was auf der Bühne stattfindet, ist direkter Ausdruck der Relationen zwischen den ‚Charakteren’ auf der Bühne. Diese Relationen greifen über das Bühnengeschehen hinaus auch auf die Live-Elektronik über sowie auf die Echtzeit-Generierung der Partituren der Musiker(innen), die vornehmlich von Computerbildschirmen spielen.“ Die „Geschichtenkeime“ des Heptameron entwickeln sich somit ständig neu, und ergeben ein ungeheuer lebendiges Musiktheater, dem der CD-Mitschnitt aus dem ZKM Karlsruhe mehr als gerecht wird.
Empfehlung
Erinnerung und Vielstimmigkeit. Der Ernst von Siemens Förderpreisträger Ulrich Alexander Kreppein. 
Die betörende Klavier-Welt des Niccolò Castiglioni: Von naivem Ton bis zu scharfer Expressivität reicht die Musik dieses „sinnlichen Aphoristikers". 
Wider die Spontaneität und Konsequenz: Enno Poppe gelang das Kunststück, gleichzeitig Systematiker und Revoluzzer zu sein, der Regeln nützt und sie prompt überlistet. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb