D E
Login
col legno CD Salvatore Sciarrino Lohengrin Lohengrin Preis CD 16,00 Euro - Dichten Klangereignissen in Vento d’ombra stehen die scharfen Kontraste der Due notturni crudeli und die subtile Kunst der dramatischen Persiflage in Lohengrin gegenüber. WWE 1CD 20264 16.00 col legno music GmbH
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20264
Salvatore Sciarrino
Lohengrin
1
Vento d´ombra 09:29
2
Due notturni crudeli - 1. Senza tempo e scandito 06:03
3
- 2. Furia, metallo 03:21
4
Lohengrin - Prologo attraverso und finestra aperta 01:21
5
- Scena I 10:22
6
- Scena II 08:12
7
- Scena III 11:26
8
- Scena IV 06:03
9
- (Canto del cigno) 02:52
10
- Epilogo 03:32
Gesamtspielzeit 01:02:41
»›Aus dem Nichts‹ und ›Ins Nichts‹. Für Sciarrino sind das entscheidende Kategorien des Ausdrucks. Ihn interessiert beim Komponieren, was nicht erklingt, genau so sehr, wie das, was erklingt. Er ist ein Erforscher der musikalischen Antimaterie.« (Claus Spahn) – Sciarrinos Lohengrin (1984) in einer neuen Aufnahme des jungen Mailänder Ensembles Risognanze und die Ersteinspielung von Vento d’ombra (2005).

Oper als Hörspiel: Die Instrumente bauen das Bühnenbild, das Orchester bildet das Ambiente. Die Aufführung von Salvatore Sciarrinos Lohengrin bei den Tiroler Festspielen Erl entspricht nun als erster Live-Mitschnitt des Werkes auf CD den ursprünglichen Intentionen des sizilianischen Komponisten. Wie vor hörenden Augen läuft die Vertonung der symbolistischen Prosa des französischen Dichters Jules Laforgue ab. Die Traumprojektionen der Affäre Elsas mit Lohengrin werden von Marianne Pousseur mit intensiver Stimme an die fragile Klangwand von Sciarrinos Tonsprache geworfen. Das Ensemble Risognanze unter der Leitung von Tito Ceccherini verdichtet mit feinnerviger Klanggestik den physischen Hörraum und öffnet diesen mit den kantablen Fragmenten des Instrumentalstückes Vento d’ombra als Art Prolog. Darin eingebettet kommen die Due notturni crudeli, diese phantastischen komponierten nächtlichen Gräuel ohne jegliche Chopinsche Süße, ideal zur Geltung. Alfonso Alberti, dessen Einspielung des gesamten Klavierwerks von Niccolò Castiglioni einen kleinen, aber feinen Meilenstein der Aufnahmegeschichte repräsentiert, trifft den Ton zwischen unerbittlicher Härte und nächtlicher Dämonie vortrefflich.
Marianne Pousseur, voice
Stephan Zelck, tenor
Michael Doumas, bass
Johannes Wimmer, bass
Alfonso Alberti, piano
Ensemble Risognanze
Tito Ceccherini, conductor
Empfehlung
Großes Kino im Kopf! Aufgenommen unweit des Wilden Kaisers in der grandiosen Akustik des Passionsspielhauses, live von den Tiroler Festspielen Erl. 
Zurück zur Natur! Das Bekenntnis zur neuen Einfachheit prägt Niccolò Castiglionis späte Kompositionen... 
Gustav Kuhns gefeierter Parsifal, live aus dem Passionsspielhaus Erl vom Sommer 2007, mit Solisten der Accademia di Montegral. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb