D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20003
Ramón Encinar
Mise en Scène
1
I. 13:04
2
II 15:25
3
III. 06:50
4
IV. 07:09
5
V. 21:07
Gesamtspielzeit 01:03:35
„Ich habe Mise en Scène zwischen Juli 1992 und Mai 1994 komponiert. Ganz abgesehen davon, dass die vier Klarinetten, die außer dem Solisten beschäftigt werden (zwei von ihnen als ‚Doppelgänger’ des Solisten), im Laufe der fünf Sätze der Komposition durch den Saal wandern müssen, wird der Titel durch verschiedene szenographische Anregungen gerechtfertigt, die, wenn auch nur vage, den Ausgangspunkt der ganzen Komposition bildeten.“ Josè Ramón Encinar nimmt für das Konzert auch Anleihen bei eigenen Klarinettenstücken, vor allem bei Tukuna (1976) und Concert Movement (1979). Im Laufe der fünf Sätze bilden sich ständig neue Kombinationen Orchester-Solist, so sind die vier „beweglichen“ Klarinetten im ersten Satz zu Beginn hinter der Bühne, am Ende beim Solisten, und ein Bläser-Echo-Sextett aus je zwei Hörnern, Trompeten und Posaunen tritt hinzu. Oder im dritten Satz bilden Vibraphon, Marimba, Glockenspiel, Celesta einen reizvollen farblichen Kontrapunkt. Das Finale mündet schließlich in eine große Kadenz für Kontrabassklarinette: Das tiefste Mitglied der Klarinettenfamilie dieser großartigen Mise en Scène verströmt den letzten, gewichtigen Ton.
Empfehlung
Ausgehend von einem Mozart-Quintett entwirft Moritz Eggert eine neue, zeitgenössische Klangwelt: »Amadé Amadé«. Ein musikalischer Exorzismus! 
Der Meister spannender, klein besetzter Musik gibt jedem seiner Werke ihren ganz individuellen Background – offen zu Tage tretend oder verborgen... 
„Die Bausteine, auf denen unsere Tradition beruht“: Spanische, sephardische und arabische Texte vereinte Cristóbal Halffter in seinen Siete cantos de España
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb