D E
Login
Klaus Lang - missa beati pauperes spiritu
Preis: € 11.99
WWE 1CD 20271
Booklet Download
Anhören
Download
Klaus Lang
missa beati pauperes spiritu
1
introitus 01:28
2
kyrie 10:59
3
gloria 10:41
4
credo 10:15
5
sanctus 08:35
6
toccata per l´elevatione 08:28
7
agnus dei 08:54
8
exitus 01:24
Gesamtspielzeit 01:00:44
missa beati pauperes spiritu 9,99 €  |  download
01 introitus 01:33
02 kyrie 11:04
03 gloria 10:47
04 credo 10:20
05 sanctus 08:40
06 toccata per l´elevatione 08:33
07 agnus dei 09:00
08 exitus 01:30
Ausflug ins Mittelalter
Gewaltig, die großen Kathedralen – Notre Dame in Paris oder die Lateransbasilika in Rom. Genau dorthin fühlt man sich beim Hören von Klaus Langs Messe zurückversetzt: Einstimmige Mönchsgesänge, übertragen in die tiefen Regionen des Orchesters, durchbrochen von kurzen, überirdischen Sopransoli und den Gesängen eines Priesters.
Das Mysterium der (katholischen) Messe, oft als bloßes Feiertags-Ritual an den Menschen vorbei ziehend, wird bei Lang zur Seelenschau. „Ich denke, dass eine Messe keine Bibelstunde ist, ihr Ziel und gleichzeitig ihre Voraussetzung ist es nicht, den Geist mit Gedanken und Bildern zu füllen, sondern ihn leer und arm zu machen, denn selig sind die, die arm sind im Geiste – und dadurch frei.“ (Klaus Lang)
Credits
Pater Gerwig Romirer, cantor
Natalia Pschenitschnikova, voice
Roland Dahinden, trombone
Günter Meinhart, percussion
Trio RGB (Sophie Bansac, viola; Cordula Grolle, cello; John Eckhardt, double bass)
Thomas Musil, IEM Graz, live electonics

World premiere recording, live
musikprotokoll 2005, ORF
In co-operation with IEM Graz

1CD

Contemporary

Empfehlung
„... als ob die Musik sich nach und nach aller Schalen und Hüllen entledigt hätte, um schließlich in ihrer Blöße, als Essenz ihrer selbst dazustehen.“ 
Nonos erstes Orchesterwerk, Variazioni canoniche (1950), nach Schönberg, trägt bereits die klanglichen Grundlagen seiner späten Werke, wie No hay caminos... (1987). 
1993 brachten die Salzburger Festspiele in der Reihe „Zeitfluss“ Werke Nonos: Das atmende Klarsein (1980/81) stand dabei im Mittelpunkt. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb