D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20023
George Crumb
Music for a summer evening
1
Nocturnal Sounds 05:29
2
Wanderer Fantasy 05:22
3
The Advent 07:41
4
Myth 05:24
5
Music of the Starry Night 11:15
6
The Visitation 02:58
7
Berceuse for the Infant Jesu 01:35
8
The Shepherd´s Noel 01:05
9
Adoration of the Magi 01:36
10
Nativity Dance 00:53
11
Canticle of the Holy Night 03:23
12
Carol of the Bells 02:35
13
Five Pieces for Piano- I 02:17
14
II 01:09
15
III 02:17
16
IV 01:12
17
V 04:24
Gesamtspielzeit 01:00:35
Den dritten Teil des „kosmischen Dramas“ Makrokosmos bildet die Music for a Summer Evening (1974), das den Beziehungen zwischen dem Inneren des Menschen und den Weiten des Weltalls nachspürt; darauf basieren auch die zeitlichen, dynamischen und klanglichen Dimensionen der Komposition. Der große materielle Aufwand schlägt sich in etwa 70 verschiedenen Perkussionsinstrumenten nieder, wobei zusätzlich auch die beiden Pianisten unterschiedlichste Techniken zu vollführen haben, wie Pizzicati, Flageoletts und viele andere. Den drei Eckpfeilern der Komposition liegt jeweils ein kurzes Motto zugrunde: dem ersten Satz ein Spruch von Francesco Quasimodo, dem dritten von Blaise Pascal und dem fünften von Rilke. Der zweite und vierte Satz bilden jeweils Intermezzi, zuerst von den Klavieren allein, dann von den Schlagwerken. A Little Suite for Christmas A. D. 1979 umspannt die Geburt Christi und im speziellen zwei Tafeln der von Giotto gestalteten Arena-Kapelle in Padua. Auch hier, wie in den Five Pieces for Piano (1962) sind die herkömmlichen Klavierklänge durch kreative Techniken erweitert. Eine ungemein klangvolle, phantasiereiche „kosmische Reise“ durch die musikalische Welt des George Crumb.
Empfehlung
Ekphrasis [Continuo II], die musikalische Hommage an amerikanische Architekten und Coro, in dem sich Berio erneut auf die Suche nach dem Volkslied macht. 
Eine Miniatur für jeden Tag, ein Satz für jeden Monat und der Zyklus für das ganze Jahr: Hauptweg und Nebenwege, ein musikalisches Tagebuch, von Paul Klee inspiriert. 
„Neue Bereiche von Klang und Form“: Die reizvolle Kombination von Mandoline und Gitarre inspirierte Lutz-Werner Hesse zu bisher unbeschrittenen, klangvollen Pfaden. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb