D E
Login
col legno CD Stefan Wolpe music for any instruments music for any instruments Preis CD 10,00 Euro - Kontraste, harte Schnitte und Gegensätze: Stefan Wolpes Kammermusik eröffnet dem Hörer eine stilistische Bandbreite, die sich simpler Kategorisierung verschließt. WWE 1CD 31809 10.00 col legno music GmbH
Preis: € 10.00
WWE 1CD 31809
Stefan Wolpe
music for any instruments
1
Quartet - Lento 06:28
2
- Con moto 07:43
3
From here on Farther 06:27
4
Musik zu Hamlet 04:46
5
Suite im Hexachord für Oboe und Klarinette - Sostenuto 03:00
6
- Pastorale. Molto lento 03:33
7
- Fuge. Allegro moderato 02:00
8
- Adagio 04:53
9
Seven Pieces for Three Pianos 07:27
10
Music for Any Instruments - Three Canons 02:16
11
- The Spheres of Fourth in Three-part Writing 00:43
12
- Displaced Spaces 04:29
Gesamtspielzeit 53:45
Zwischen 1929 und 1969 entstanden die auf dieser CD versammelten Stücke für kleine Besetzungen. Stefan Wolpe, 1902 in Berlin geboren, behielt Zeit seines Lebens ein offenes Ohr für neue Entwicklungen, die sich in seinem Werk auf individuelle Weise widerspiegeln. Das Quartet für Trompete, Tenorsaxophon, Schlagzeug und Klavier vereint, wie die Besetzung schon vermuten lässt, Klänge und Klangbausteine des Jazz, erinnerte Wolpe aber auch an Kompositionen seiner Jugend: „The Quartet ist one of my best Kampfmusiken, as one called it so most scheußlicherweise in Germany“, schrieb er in einem Brief an seinen Verleger. Das kurze Trio Musik zu Hamlet entstand für eine Berliner Hamlet-Inszenierung im Jahre 1929. Sieben Jahre später war Wolpe bereits aus Deutschland nach Israel geflohen und komponierte dort unter anderem seine Suite im Hexachord, in der er sowohl kompositions- als auch spieltechnische Randbezirke erforschte. Ähnliches gilt für die Music for any Instruments, in der Wolpe schärfsten Kontrasten ebenso Raum gibt, wie er die Möglichkeiten der Instrumente beinahe überreizt. Bei aller Experimentierfreude zeugen die hier versammelten Stücke auch von Wolpes individueller, unverwechselbarer, starker Tonsprache.
Empfehlung
Streben nach größtmöglicher Integration, jede Vagheit und Undeutlichkeit ausschließen. 
In Pax Questuosa (1982) erzählt Zimmermann eindringlich „vom Mitleiden um den immer wieder geschändeten Frieden, der doch unsere einzige Hoffnung ist“. 
Der Schweizer Musiker und Theatermacher schreibt für »vier wohl präparierte Einhandklaviere« und liefert uns dabei erfrischend leichte und gescheite Stücke. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb