D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20405
Booklet Download
Anhören
Download
Pascal Dusapin
O Mensch!
01
O Mensch! Gib Acht! 03:17
02
Ein Spiegel ist das Leben 00:22
03
Ehrgeiz 00:34
04
Der Wanderer 07:19
08
Auf Höhen 01:08
11
Das Wort 01:46
13
Drittes Zwischenspiel 01:10
14
Das nächtliche Geheimnis 05:34
17
An Richard Wagner 04:07
19
Die fröhliche Wissenschaft 01:45
22
Aus der Tonne des Diogenes 00:21
23
Ruhm und Ewigkeit - Still! 06:30
Gesamtspielzeit 01:13:24
O Mensch! 9,99 €  |  download
01 O Mensch! Gib Acht! 03:17
02 Ein Spiegel ist das Leben 00:22
03 Ehrgeiz 00:34
04 Der Wanderer 07:19
05 Das eherne Schweigen 01:50
06 Zürnt mir nicht / Erstes Zwischenspiel 03:53
07 Heiterkeit / Was geschieht? 08:57
08 Auf Höhen 01:09
09 Ehrgeiz (2) / Zweites Zwischenspiel 03:00
10 Nachtlied 08:15
11 Das Wort 01:46
12 Desperat 02:36
13 Drittes Zwischenspiel 01:10
14 Das nächtliche Geheimnis 05:34
15 Lied des Ziegenhirten 04:13
16 Viertes Zwischenspiel 03:21
17 An Richard Wagner 04:07
18 Ehrgeiz (3) 01:41
19 »Die fröhliche Wissenschaft« 01:45
20 Wer hier nicht lachen kann … 01:05
21 Seine Gesellschaft zu finden wissen 00:40
22 Aus der Tonne des Diogenes 00:21
23 Ruhm und Ewigkeit – Still! 06:30
»… die Höhen, die Nacht, der Tod …«
Georg Nigl und Pascal Dusapin verbindet eine künstlerische Freundschaft: Sie hatten bereits zwei Opern zusammen realisiert, bevor sie sich auf das Wagnis einließen, einen Liederzyklus zu schaffen. Die wunderbare Pianistin Vanessa Wagner kam dazu mit ins Spiel. Das Ergebnis erweckt den faszinierenden Eindruck, dass die drei Musiker ein Geheimnis miteinander teilen, das in ihrer Kunst stetig durchscheint, aber nie ganz zu ergründen ist. Eine Auswahl von Friedrich Nietzsches Gedichten liefert die Text-Grundlage zu O Mensch!. Mysteriös, poetisch, meisterhaft: Hören Sie mit dieser Aufnahme das Dokument einer außergewöhnlichen Begegnung!
Credits
Georg Nigl, baritone
Vanessa Wagner, piano
All music composed by Pascal Dusapin.
Words by Friedrich Nietzsche, adapted by Pascal Dusapin
Copyright © 2011 by Salabert Ed. S. A.
Empfehlung
Von der subtilen Ironie zur offenen Provokation: Erik Satie, der saturierte Herr mit Hut und Spitzbart, trifft „Pianist-Futurist“ George Antheil 
Meister der Teiltöne: Ivan Wyschnegradsky setzte Skrjabins harmonische Grundsätze fort und erweiterte das Klangfarbenspektrum. 
Zwischen Alexander Rodchenko, Jackson Pollock und Charles Ives: Marino Formentis Klavierstudien zu einer Installation von Florian Pumhösl als Hörerlebnis zu genießen bei col legno
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb