D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20037
Anhören
Download
Bruno Maderna
Oboe Concertos
1
Concerto for Oboe and Chamber Ensemble No. 1 19:27
2
Concerto for Oboe and Orchestra No. 2 19:33
3
Concerto for Oboe and Orchestra No. 3 16:53
Gesamtspielzeit 55:53
Bruno Madern, Oboe Concertos 9,99 €  |  download
Die Oboe kam Madernas Vorliebe für klare Strukturen und sinnlich-konkrete Klänge äußerst entgegen. Nicht umsonst schrieb er zu einer Zeit, als die Oboe kaum mit rasend viel Musik bedacht wurde, gleich drei Konzerte (neben weiteren Oboe-Werken) für das „näselnde“ Instrument der Holzbläserfamilie. Das erste Oboenkonzert (1963) erscheint beinahe klassisch in seiner Prägung, im Wechselspiel zwischen Oboe und Orchester, oder mit anderen Instrumentalgruppen, wie dem Schlagzeug. Im zweiten Konzert (1967) erweiterte Maderna das zuvor äußerst sparsam besetzte Orchester deutlich, wie am starken Bläserapparat oder dem charaktervollen Schlagwerk zu hören ist. Das dritte Oboenkonzert (1973) sollte Madernas letzte Komposition sein, bevor er im November des Entstehungsjahres plötzlich starb. Mag sein, dass dieses Wissen das Hören beeinflusst, doch beeindruckt schon die Eröffnung der Solo-Oboe, die sich in erstaunlich lyrischen Klängen ergeht; und der Schluss ist „von großer suggestiver Kraft, wenn die Oboe über der mysteriös verdämmernden Orchesterbegleitung langsam in der Höhe entschwebt.“ (Max Nyffeler)
Empfehlung
Turina fordert in seinen Instrumentalkonzerten gleichermaßen den Virtuosen wie den einfühlsamen Musiker: Große Musik für große Solisten. 
„Ein Beethoven, der vor Lebenslust schäumt!” meint Christine Lemke-Matwey (Berliner Tagesspiegel) über Gustav Kuhns Einspielung der 1. und 5. Symphonie. 
Ragtime, Mission, Literatur: Der Vater der modernen amerikanischen Musik zwischen frühem Jazz, religiöser Folklore und Philosophie. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb