D E
Login
col legno CD Udo Zimmermann PaxQuestuosa PaxQuestuosa Preis CD 16,00 Euro - In Pax Questuosa (1982) erzählt Zimmermann eindringlich „vom Mitleiden um den immer wieder geschändeten Frieden, der doch unsere einzige Hoffnung ist“. WWE 1CD 20085 16.00 col legno music GmbH
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20085
Udo Zimmermann
PaxQuestuosa
1
Exclamatio I 10:06
2
Implorationes - Wir begegnen uns auf der Welt... 07:03
3
- Ich habe lange, lange wie ein Stein geschwiegen 06:52
4
- Es wird ein großer Stern in meinen Schoß fallen... 09:17
5
- Ob wir davon kommen... 01:44
6
- Wir Geretteten... 05:29
7
- Gib Alarm, sammle deine Freunde 02:53
8
Exclamatio II 08:01
Gesamtspielzeit 51:25
Entstanden ist Pax Questuosa zur Einhundertjahrfeier der Berliner Philharmoniker im Jahr 1982. Udo Zimmermann sucht darin den Not leidenden Weltfrieden in Worte, Klänge und eine musikalische Form zu gießen, die keine politische Anklage ist (es aber sicherlich sein kann): „Kunst liefert keine Expertisen, formuliert keine Lehrsätze und gibt keine Parolen aus. Alles, was ich beabsichtige, ist, auf die mir mögliche und eigene Weise der tiefen Not des Friedens in uns Ausdruck zu geben.“ (Udo Zimmermann) Im Zentrum der Komposition steht das Friedensgebet des heiligen Franziskus: „Ich halte es für ein menschlich-heiliges Vermächtnis aus der Tiefe unserer friedlosen und unheiligen Geschichte – Vermächtnis und Beschwörung.“ Zusätzlich umgibt Zimmermann diesen Kern mit Gedichten des vorigen Jahrhunderts, von Nelly Sachs, Wolfgang Borchert, Heinrich Böll und anderen, die dem Komponisten selbst durch deren „emotionale Kraft“ nahe standen. Dass es letztlich die „persönliche Verantwortung des Einzelnen“ sei, „mit dem Frieden Ernst zu machen“, mag als Maxime des Werkes gelten, dass nicht zuletzt dank einer intensiven Aufführung und exzellenter Gesangssolisten einen tiefen Eindruck hinterlässt.
Empfehlung
Oper? Anti-Oper? Monodram? Was auch immer: In Neither haben sich 1977 die verwandten Künstler-Seelen Samuel Beckett und Morton Feldman getroffen. 
Der Kosmos des Iannis Xenakis: Anastenaria mit frühchristlichen Kulten, griechische Mythologie in Aïs, sowie Cluster und Glissandi im Posaunenkonzert Troorkh
Alle drei Bartók-Klavierkonzerte an einem Abend – selbst für Jahrhundertpianisten wie Géza Anda eine echte Herausforderung. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb