D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20241
José Luis Turino
piano concerto & violin concerto
1
Concierto para piano y orquesta 33:06
2
Concierto para violin y orquesta 34:52
Gesamtspielzeit 01:07:58
Die „unsinfonische Natur des Klaviers“ hat den spanischen Komponisten José Luis Turina bei der Komposition seines Concierto para piano y orquesta besonders interessiert, weil die „klangliche Disparität“ eine Besonderheit darstellt, die es etwa bei einer Violine nicht zu überbrücken gilt: Ist diese jederzeit in den Gesamtkomplex des Orchesters voll integrierbar, steht bei jedem Einsatz des Klaviers der Solist unweigerlich an der Rampe. Der Pianist wird denn auch in den drei (durchkomponierten) Sätzen des Konzertes außerordentlich gefordert, durchmisst die kontrastierenden musikalischen Gestalten, bis alles in einer verschachtelten Stretta kulminiert. Im Concierto para violín y orquesta behandelt Turina das Soloinstrument auf recht vielfältige Weise. Etabliert er im ersten der drei Sätze den Kontrast aus Geräusch und Musik als Grundstock, kommt dem zweiten Satz Scherzocharakter zu: Der Hauptabschnitt ist dabei streng zwölftönig komponiert. Im Finale schließlich kehrt der anfängliche Gegensatz wieder: „in einem letzten Akt der Demut lässt der Solist einen Bogen sinken und integriert sich in das Orchester: Er trommelt und schlägt auf sein Instrument, wobei das Orchester ihn langsam in dieser – für ihn neuen – Klangwelt alleine lässt.“ (Turina)
Empfehlung
Die Ausnahmegeigerin Patricia Kopatchinskaja beeindruckt nicht nur Publikum und Kritik, sondern inspiriert auch bedeutende Komponisten, für Sie zu schreiben. 
Meister der Teiltöne: Ivan Wyschnegradsky setzte Skrjabins harmonische Grundsätze fort und erweiterte das Klangfarbenspektrum. 
Teppiche und Musik? Nun, Morton Feldman ließ sich von deren leicht unregelmäßigen Ornamenten etwa zu Crippled Symmetry (1983) inspirieren. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb