D E
Login
Preis: € 10.88
WWE 1CD 20016
Toshio Hosokawa
chamber music
1
Vertical Time Study I 09:23
2
Sen V 10:59
3
In die Tiefe der Zeit 19:22
4
Melodia 13:36
5
Vertical Time study III 12:12
Gesamtspielzeit 01:05:32
In seiner Reihe Vertical Time Study versucht Hosokawa, „die vertikale Zeitstruktur der Noh-Musik in meine eigene Arbeit zu integrieren. Es handelt sich hierbei um Zeitelemente, die in unregelmäßigen Abständen den vertikal-horizontalen Zeitverlauf keilartig unterbrechen. Die dadurch entstehenden Spannungselemente schaffen sichtbare Risse im Zeitgefüge, sichtbare Kluften im Raum. Mein Ziel ist es, die Komplexität dieser im Moment verborgenen Klänge herauszufinden und ihre Tiefen auszuloten.“ Das „Stöhnen der Erde“, seinen persönlichen Eindruck der tibetanischen Shômyô (buddhistische Mönchsgesänge), sucht er in Sen V mit dem Akkordeon in klangliche Synthese zu bringen. Das Akkordeon spielt auch im 1994 entstandenen In die Tiefe der Zeit ein wichtige Rolle, als Gegenpart des Solocellos: Beide Instrumente werden vom Streicherapparat, hier: dem Universum, umfasst. Den „Strom der Töne in unserer Seele“ suchte Hosokawa in Melodia darzustellen, wobei hier die Behandlung des Akkordeons von den Klängen des altchinesischen Shêng inspiriert ist. Die Beziehung buddhistischer Ideen zur Musik zeichnen Hosokawas Werk aus: „Man kann das Buddha-Sein in einer einzigen Note erreichen.“ (Sprichwort)
Empfehlung
Beim Leningrader Musikfestival des Jahres 1988 trafen viele Komponisten aus aller Herren Länder aufeinander, von John Adams über Franz Hummel bis zu Ivan Karabits. 
Auf dieser CD sind Kompositionen wie Piano and Orchestra (1975) bis zu seinem letzten Klavierstück, Palais de Mari (1986) vereint. 
Das Experimentalstudio Freiburg setzt musikalische Klänge und eingefahrene Hörgewohnheiten in Bewegung und definiert die Grenzen des Machbaren immer wieder neu. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb