D E
Login
col legno CD  Luis de Pablo, Las Orillas • Antonin Dvorak, Symphony 8 Luis de Pablo, Las Orillas • Antonin Dvorak, Symphony 8 Preis CD 10,00 Euro - Direkt aus nächtlicher Kanarenluft scheint sich Las Orillas zu erheben, erinnert bei Tageslicht an andere Gestade, um zuletzt wieder in Dämmerung zu versinken. WWE 1CD 31818 10.00 col legno music GmbH
Preis: € 10.00
WWE 1CD 31818
Luis de Pablo, Las Orillas • Antonin Dvorak, Symphony 8
1
Las Orillas- Nocturno 07:12
2
- El Dia 13:47
3
- Crepuscular 09:09
4
Sinfonia N. 8 - Allegro con brio 10:52
5
- Adagio 11:10
6
- Allegretto grazioso 06:12
7
- Allegro ma non troppo 10:27
Gesamtspielzeit 01:08:49
„Am wichtigsten ist es mir, nicht aufzuhören, ein Feinschmecker zu sein; ich gebe zu, lieber Hedonist als ein Analytiker zu sein.“ Dieser Satz von Luis de Pablo findet in seiner Musik direkte Entsprechung, wobei es darin nicht um oberflächliche üppige Wallungen, sondern um differenziert aufgefächerten Klang geht, wie de Pablo in Las Orillas (1990) demonstriert: „Die Komposition ist sehr linear, vor allem in den langsamen teilen, und die Orchestrierung ist deshalb besonders sorgfältig geplant, wobei jede Stimme von eigener Bedeutung ist.“ Die drei Sätze, Nocturne, Tag und Dämmerung, lassen zwar keine vordergründig programmatische Definition zu, dennoch ergänzen die beiden Ecksätze einander, bilden einen Bogen. „Las Orillas ist eine Welt vielfältigster musikalischer Kultur, entstanden aus eigenen musikalischen Erlebnissen, die geprägt sind von den gemischten Kulturen meiner Heimat, die auch andere Länder beeinflussten.“ (Luis de Pablo) Als Zugabe findet sich auf der CD noch Antonín Dvořáks 8. Symphonie, deren üppige melodische Einfälle und temperamentvolles Finale einen interessanten Kontrapunkt zu Las Orillas bilden.
Empfehlung
Hammerschläge und Trommelwirbel: In Dis-Kontur und Sub-Kontur bäumte sich der junge Rihm massiv gegen die emotionale Kühle der damaligen Moderne auf. 
Polyharmony, Tone Cluster und Counter Rhythm – die drei Sätze von Henry Cowells Klavierkonzert (1928) zeigen (beinahe) die Essenz seines Schaffens. 
Madernas Oboenkonzerte: Beeindruckende Klangwelten zwischen Serialismus, polyphonen Verflechtungen, klaren Strukturen und sinnlich-zarten Lyrismen. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb