D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20017
Uros Rojko
chamber music 1
1
Molitve- I 03:02
2
II 04:32
3
III 03:58
4
IV 03:32
5
V 02:07
6
VI 03:02
7
VII 01:24
8
Bagatellen- I 02:17
9
II 07:39
10
III 03:07
11
IV 02:58
12
Tangos- I 01:31
13
II 02:07
14
III 02:27
15
IV 03:03
16
V 04:47
17
Elegia per Hugo 06:36
Gesamtspielzeit 58:09
Die ungewöhnlichen Besetzungen - Akkordeon und Viola, oder Akkordeon und Klavier - reizte Uroš Rojko geradezu tiefenscharf aus, wobei die Vorliebe für das Akkordeon seinen volksmusikalischen Wurzeln entsprungen sein mag. Diese Wurzeln sind in den vorliegenden Werken allerdings nicht zu finden, selbst die Tangos sprechen ihre eigene Sprache, wobei Rojko mit charakteristischen Tango-Bruchstücken jongliert und sie damit auf ihr innerstes Wesen reduziert. Schon aus den ersten Takten seiner Stücke lässt sich jeweils die musikalische Keimzelle heraushören, sei es ein dynamisches Verhältnis, ein gestischer Rhythmus, oder ein spezielles Wiederholungsmuster, wie zu Beginn von Molitve (Gebete), das den Duktus des innigen Gebetes wiedergibt. Im Trauerstück Elegia per Hugo hingegen sind es die tiefen, verschwebenden Liegeklänge mit kleinen motivischen Inseln, die den Grund legen, auf dem die Komposition aufbaut. Und in den Bagatellen schließlich, die in der Tradition von Beethoven und Webern stehen und ergo gewichtig, keinesfalls Kleinigkeiten sind, sind es die diametral entgegen gesetzten Klangebenen, die Rojko einander zuführt, bis diese ihm so bedeutende „vollkommene Verschmelzung“ erreicht ist.
Empfehlung
Vol. IV Das Abwägende. Einmal mehr frische zeitgenössische Ware für’s Hier und Jetzt! 
Bis zum Ersticken – oder doch nur beinahe: Georges Aperghis verlangt von der virtuosen Interpretin seiner 14 Récitations eigentlich Unmögliches. 
music for mechanical and
electronic instruments 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb