D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20237
Anhören
Download
Enno Poppe
Rad
1
Holz 10:59
2
17 Etüden für die Violine, 2. Heft 03:51
3
Gelöschte Lieder 19:50
4
Tier 13:46
5
Rad 20:43
Gesamtspielzeit 01:09:09
Enno Poppe, chambermusic 9,99 €  |  download
01 Enno Poppe - Holz 11:06
02 Enno Poppe - 17 Etüden 03:58
Enno Poppe zählt zu den größten Individualisten unter den zeitgenössischen Komponisten. In seiner Musik, die vor unbändiger Energie nur so strotzt, sucht er neben aller konstruktiven Verankerung auch immer das Spielerische, baut Erwartungshaltungen auf, die er keinesfalls einlöst. „Die Raffinesse seines Ensembleklangs umspinnt den Hörer wie ein Kokon. Der Gefahr impressionistischer Reizüberflutung begegnet er durch Klarheit und Prägnanz. Holz, Knochen, Öl, Wand, Rad, Tier – wie Signaturen kleben die Titel auf den Werken, formulieren eine Hörerwartung, bevor noch der erste Ton erklungen ist. Für das Ungefähre, das mystisch Raunende ist kein Platz in dieser Musik. Wohl aber für das Unvorhergesehene und das Geheimnis.“ (Rainer Pöllmann) Mikrointervalle bestimmen die Stücke Rad und Holz, ersteres unmittelbar und durchgehend durch zwei gegeneinander und ineinander in Mikrointervallen verstimmter Keyboards, in Holz wird das Phänomen nur punktuell eingesetzt. Ein Tier lebt „nach Gesetzmäßigkeiten, die wir analysieren können, aber nicht begreifen“. (Poppe) ...
Das Streichquartett Tier folgt genau diesem Gedanken und entzieht sich ständig, bleibt in der Schwebe. Ohne virtuosen Glanz muss sich der Interpret den Anforderungen der 17 Etüden für die Violine stellen, während in Gelöschte Lieder das virtuose Element ganz deutlich zu Tage treten darf.Nicht nur dieser reizvollen Komposition für Ensemble, eigentlich allen liegt Poppes künstlerische Devise deutlich zu Grunde: „Die Leistungsfähigkeit von kompositorischen Systemen zeigt sich erst in Situationen der Belastung.“ Für den unbelasteten Hörer zählen Poppes Werke zu der ergötzlichsten Musik, die in den letzten 20 Jahren geschrieben wurde.
Empfehlung
In die eigene Psyche versinken. Durch leise, dunkle Klänge direkt zu sich selbst finden: Deutlich mehr als ein Messprogramm läuft hier ab. 
Musik für Koto durch die Jahrhunderte: vom Urahnen Yatsuhashi kengyô (1614-1685) bis zum Urenkel der japanischen Musik, Toshio Hosokawa (*1955). 
Zeynep Gedizlioglu
Kesik 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb