D E
Login
Preis: € 27.00
WWE 2CD 20006
Booklet Download
Anhören
Download
Friedrich Cerha
Spiegel
1
Spiegel I 09:44
2
Spiegel II 13:53
3
Spiegel III 08:24
4
Spiegel IV 21:06
5
Spiegel V 09:02
6
Spiegel VI 06:21
7
Spiegel VII 16:46
8
Monumentum für Karl Prantl 20:15
9
Für K 17:24
Gesamtspielzeit 02:02:55
Spiegel 12,99 €  |  download
01 Spiegel I 09:49
03 Spiegel III 08:29
05 Spiegel V 09:07
01 Spiegel VI 06:26
Spiegel, ein Werk für die Bühne in sieben Teilen von etwa 80 Minuten Gesamtdauer, wurde 1960/61 komponiert, die Herstellung der Reinschriften erstreckte sich bis 1971. Die Stücke sind rein musikalisch erfunden. Es ist aber wahrscheinlich, dass jene Phänomene, die mich am stärksten bewegen und zu ständiger Auseinandersetzung zwingen – etwa in dem Sinn, in dem Strawinsky vom Einfluss der Welt, in der er lebt, auf seine Symphonie in drei Sätzen spricht – unbewusst meine Klangvorstellungen gespeist haben. In der gesamten Komposition habe ich Klang nicht allein um des Klangreizes willen, der formal isoliert zum Effekt wird, gesucht, sondern eher grundlegenden Phänomenen der musikalischen Gestaltung nachgespürt.“ (Friedrich Cerha) Zusätzlich zu dem Monumentalwerk Spiegel ist auf der Doppel-CD ein echtes Denkmal, nämlich das Monument für Karl Prantl (1988), für deren 9 Abschnitte Skulpturen dieses Bildhauers bestimmend waren. Allerdings sind nur die Teile 1, 2, 5 und 7 nach konkreten Werken entstanden, die andere Abschnitte sind Meditationen, wobei auch die eng mit Prantl verknüpft sind, weil der in späteren Jahren seine Werke nur mehr Meditation nannte.
 Für K (1993) ist ebenso von Karl Prantl beeinflusst: „Ich kann mich nicht entscheiden, welche Rolle die Vorstellung der Arbeit des Bildhauers Karl Prantl für die Klangorientierung des Stückes gespielt hat – wieweit die kühle, dichte Härte des Steins, das Spiel von Licht und Schatten, die Helle der Meißelschläge etwa für die Schärfe des Blechbläserklangs, die Schläge der Ambosse, den Klangstaub der Streicher, die Bevorzugung des Metallischen im Schlagzeug verantwortlich sind. Das Stück hat in allen Facetten etwas Janusköpfiges.“ (Friedrich Cerha)
Diese CD mit Mitschnitten von Aufführungen der Salzburger Festspiele zählt unbestritten zu den wichtigsten Veröffentlichungen mit Musik Friedrich Cerhas.
Empfehlung
»Kontinent Rihm«
Kontinent Nummer 4 der Salzburger Festspiele war Wolfgang Rihm gewidmet. Wir haben für Sie eine exklusive Auswahl zusammengestellt. 
Sciarrino »Macbeth«
Das unaussprechlich Böse in drei namenlosen Akten: Salvatore Sciarrinos Macbeth-Interpretation, aufgenommen bei den Salzburger Festspielen 2011. Ersteinspielung! 
1993 brachten die Salzburger Festspiele in der Reihe „Zeitfluss“ Werke Nonos: Das atmende Klarsein (1980/81) stand dabei im Mittelpunkt. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb