D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20225
Charles Ives
Symphony No.3
1
Symphonie No. 3 - a. Old Folks gatherin'. Andante maestoso 07:49
2
b. Children´s Day. Allegro moderato 06:37
3
c. Communion. Largo 07:34
4
Ragtime Dances - a. Allegro moderato 03:34
5
b. Allegro moderato 02:20
6
c. Allegro 03:12
7
d. Allegro 03:01
8
Robert Browning Overture 26:03
Gesamtspielzeit 01:00:10
Ives beschäftigte sich neben seinem Brotberuf als erfolgreicher Versicherungsmakler intensiv mit Literatur, Philosophie und vor allem Komposition. Dabei kam die coolste, originellste moderne Musik heraus, die man sich denken kann – und die vor allem seiner eigenen Zeit weit voraus war.

Camp meetings, christliche „Evangelisationsveranstaltungen“ seiner Jugendzeit, verarbeitete Ives in seiner dritten Symphonie. Was uns heute skurril erscheint, gehörte vor allem im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zum festlichen Alltag des ländlichen Amerika. Nicht zuletzt die hymnischen Gesänge dieser Feiern prägen das Werk. Und weil er überhaupt ein wacher Zeitgenosse war, hatte er auch mit dem Ragtime seinen Spaß, und übertrug ihn in den Ragtime Dances aufs Orchester. Beeindruckendes Beispiel seines Hangs zur Literatur ist die Robert Browning Ouverture, in der er dem englischen Dichter und Dramatiker nachspürt. So zeichnet die CD ein eindringliches Portrait einer der originellsten Köpfe der frühen Moderne.
Empfehlung
Meister der Teiltöne: Ivan Wyschnegradsky setzte Skrjabins harmonische Grundsätze fort und erweiterte das Klangfarbenspektrum. 
An experimental recital – Andreas Grau & Götz Schumacher vermitteln zwischen den Welten Franz Schuberts und György Ligetis. 
Gerald Preinfalks Audio-Geschichtsbuch zeigt die Bedeutung des Saxofons auch außerhalb des Jazzclubs. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb