D E
Login
Preis: € 16.00
WWE 1CD 20108
variations & fugues
1
Thema Andante grazioso 02:15
2
Variation I L´istesso tempo 02:15
3
Variation II Poco agitato 01:39
4
Variation III Con moto 01:01
5
Variation IV Vivace 00:44
6
Variation V Quasi presto 01:28
7
Variation VI Sostenuto 02:21
8
Variation VII Andante grazioso 02:26
9
Variation VIII Moderato 02:34
10
Fuge - Allegretto grazioso 08:00
11
Allegro moderato 03:45
12
Overtura - Fuga 15:30
13
Thema Andante 01:38
14
Variation I Un poco piu lento 01:56
15
Variation II Agitato 01:18
16
Variation III Andantino grazioso 01:51
17
Variation IV Andante sostenuto 02:04
18
Variation V Appassionato 01:11
19
Variation VI Andante sostenuto 02:20
20
Variation VII Vivace 00:49
21
Variation VIII Sostenuto 02:20
22
Variation IX Vivace 01:04
23
Variation X Poco vivace 01:19
24
Variation XI Andante con grazia 01:23
25
Variation XII Allegro pomposo 02:14
26
Fuge Allegro con spirito 04:58
Gesamtspielzeit 01:10:23
Reger hatte es nicht leicht in einer Zeit, die einerseits die letzten Auswürfe romantischer Überhöhung und gleichzeitig revolutionäre Neuerungen brachte. Mit seinem Hang zur komplexen Kontrapunktik und zu alten Formen hatte er bei den Progressiven keinen leichten Stand, und andererseits verstörte er die Konservativen durch sein durchaus weiträumiges Verständnis der Tonalität. Zu seinen bis heute bekanntesten (wohl auch beliebtesten) Werken zählen seine Variationenzyklen für Orchester, die er auch für zwei Klaviere bearbeitet hat. Die Mozart-Variationen op. 132 (1914) haben das Thema der A-Dur-Sonate KV 331 als Ausgangspunkt. Reger beweist hier ebenso in beispielloser Weise (quasi nebenbei) seine kontrapunktische Meisterschaft, die er 1904 in den Beethoven-Variationen bereits ähnlich fundamental angedeihen ließ. Auch Mozart und Beethoven selbst lassen Grau und Schumacher noch mit Fugen zu Wort kommen: Mozarts Fuge in c-Moll bleibt noch dem barocken Vorbild verhaftet, während Beethoven in seiner Großen Fuge ein Maximum an kontrapunktischen Kunstgriffen mit höchster individueller Ausdruckskraft zu verbinden wusste. Grau und Schumacher: Der Inbegriff pianistisch-kammermusikalischer Einheit.
Empfehlung
Mehrer kurze Walzer: Andreas Grau und Götz Schumacher bahnen sich ihren Tanz-Weg durch die Jahrhunderte – von Schubert, Brahms und Grieg bis Wolfgang Rihm. 
Den vielleicht schönsten Bach der Welt schrieb György Kurtág. Seine Bach-Transkriptionen klingen zart, entrückt und höchst sinnlich. 
An experimental recital – Andreas Grau & Götz Schumacher vermitteln zwischen den Welten Franz Schuberts und György Ligetis. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb