D E
Login
Roman Haubenstock-Ramati - Cathédrale
Preis: € 9.99
WWE 1CD 20220
Roman Haubenstock-Ramati
Cathédrale
1
Cathédrale I 24:13
2
Cathédrale II 26:48
Gesamtspielzeit 51:01
Solistische Konzertliteratur für Harfe: Vor allem impressionistische Klänge verbindet man mit der Harfe, die in ihrer Urgestalt zu den ältesten Musikinstrumenten überhaupt zählt. Roman Haubenstock-Ramati, der „visionärste Klang-Erfinder der musikalischen Moderne“ (Wilhelm Sinkovicz), gab sich nie mit dem Vorhandenen zufrieden, suchte immer nach neuen Möglichkeiten, musikalische Ausdruckswelten zu erweitern. Als gefragter Kompositionslehrer und Forscher auf dem Gebiet alternativer Notationsmöglichkeiten und der grafischen Notation gelang ihm das über Jahrzehnte immer wieder. Sein zweiteiliger Harfenzyklus Cathédrale spiegelt die Verbindung archaischer instrumentaler Kunst mit neuesten musikalischen Entwicklungen wider. Vor allem Cathédrale II, das sich aus Cathédrale I ableitet und sofort daran anschließt, zählt zu den spannendsten Errungenschaften auf dem Gebiet der Musik mit Tonbandzuspielungen: Gleich fünfzehn zusätzliche Harfenstimmen vom Band ergeben zusammen mit der Live-Harfe 52 Strukturen, Ziegelsteine des musikalischen Aufbaus, aus denen sich aus allen Winkeln des Gehörten ein „magischer Klangraum, in dem Echos eine unvergleichlich-schlafwandlerische Atmosphäre evozieren“ (Sinkovicz), aufbaut. Ein unikales Hörerlebnis.

1CD

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
Die Ausnahmegeigerin Patricia Kopatchinskaja beeindruckt nicht nur Publikum und Kritik, sondern inspiriert auch bedeutende Komponisten, für Sie zu schreiben. 
Meister der Teiltöne: Ivan Wyschnegradsky setzte Skrjabins harmonische Grundsätze fort und erweiterte das Klangfarbenspektrum. 
»Six Melodies« (1950) und »Thirteen Harmonies« (1985): Annelie Gahl, Klaus Lang und col legno präsentieren einen aufregend zugänglichen John Cage. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb