D E
Login
Clemens Gadenstätter - Portrait
Preis: € 11.99
WWE 1CD 20408
Booklet Download
Anhören
Download
Clemens Gadenstätter
Portrait
1
Fluchten / Agorasonie 1 (1) 05:28
2
Fluchten / Agorasonie 1 (2) 08:05
3
Fluchten / Agorasonie 1 (3) 07:50
4
auf takt (1) 06:32
5
auf takt (2) 11:40
6
auf takt (3) 02:24
7
auf takt (4) 00:52
8
auf takt (5) 05:28
9
auf takt (6) 05:22
10
ballade 1 (1) 05:00
11
ballade 1 (2) 08:04
12
ballade 1 (3) 07:16
13
ballade 1 (4) 03:57
Gesamtspielzeit 01:17:58
Portrait 9,99 €  |  download
01 Fluchten / Agorasonie 1 (1) 05:31
02 Fluchten / Agorasonie 1 (2) 08:08
03 Fluchten / Agorasonie 1 (3) 07:53
04 auf takt (1) 06:35
05 auf takt (2) 11:43
06 auf takt (3) 02:28
07 auf takt (4) 00:56
08 auf takt (5) 05:31
09 auf takt (6) 05:25
10 ballade 1 (1) 05:03
11 ballade 1 (2) 08:07
12 ballade 1 (3) 07:19
13 ballade 1 (4) 04:06
"dann glutrote Sonne."

Die Werke von Clemens Gadenstätter zeigen beispielhaft, wie eine analytische Auseinandersetzung mit dem Phänomen Hören zu unmittelbar berührender Musik führen kann. Diese Produktion trägt den Titel »Portrait«, weil sie einen Zeitabdruck der Schaffenswelt Gadenstätters repräsentiert.

Mancherorts werden Portraits als Geschenk weitergereicht, um vom Geist dessen, den bzw. was sie darstellen, etwas weiterzugeben. Die Musik von Clemens Gadenstätter können wir dazu nur wärmstens empfehlen.
Credits

Johanna Gröbner, Veronika Trisko, piano (1–3)
Josef Gumpinger, Gerhard Windbacher, percussion (1–3)
Anna Maria Pammer, voice (10–13)
Florian Müller, piano (10–13)
Vienna Radio Symphony Orchestra (1–9)
Pascal Rophè (1–3), Arturo Tamayo (4–9), conductors

All music composed by Clemens Gadenstätter.
Lyrics on ballade 1 (10–13) by Lisa Spalt.

1CD

Instrumental

Contemporary

ORF Radio Symphonieorchester Wien

Empfehlung
Orte und Zeiten/Tempi e Luoghi ist die Vertonung einer italienischen Reise, eine Begegnung mit der Geschichte des deutsch-italienischen Beziehungsgeflechts. 
Polyharmony, Tone Cluster und Counter Rhythm – die drei Sätze von Henry Cowells Klavierkonzert (1928) zeigen (beinahe) die Essenz seines Schaffens. 
Die russische Antwort auf die westlich-orientierte Postmoderne: Der Polystilist Alfred Schnittke auf Spuren des „westlichen“ Barock. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb