D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Lutz-Werner Hesse - Mandolin & Guitar
Preis: € 9,99
WWE 1CD 20024

Lutz-Werner Hesse
Mandolin & Guitar

1
Sonata piccola 08:43 Share
2
Prélude I 04:04 Share
3
Prélude II 01:31 Share
4
Prélude III 02:32 Share
5
Prélude IV 01:37 Share
6
Prélude V 04:51 Share
7
Prélude VI 01:05 Share
8
Recitativo 02:23 Share
9
Danza 01:52 Share
10
Notturno (Fantasia) 02:54 Share
11
Burlesca 02:21 Share
12
Notturno (Serenata) 03:52 Share
13
Finale 03:36 Share
14
Perludio 02:51 Share
15
Passacaglia 02:33 Share
16
Scherzino 00:47 Share
17
Improvisation 06:22 Share
18
Danza 01:24 Share
Gesamtspielzeit 55:18
Digital Booklet - nur mit Album
Von Prinzipien der Ars Nova in der Sonata piccola bis zum schrägen Walzer in den Movimenti per chitarra reicht das Spektrum der hier versammelten Kleinformen – die allerdings, mit Ausnahme der Préludes, durchwegs zyklisch aufzuführen sind. Die Sonata Piccola, 1986 komponiert, 1996 revidiert, verbirgt in ihrem Inneren Kompositionsprinzipien des Mittelalters. Sodann lassen die Satzbezeichnungen der Movimenti per chitarra und der Partita auf barocke Suitenformen schließen. Gleichzeitig ist beiden Stücken ein logisch-dramatischer Ablauf eingepflanzt: „Es wäre zwar denkbar, einzelne Sätze aus dem Werkganzen herauszulösen, doch erfüllt sich der eigentliche Sinn eines jeden der beiden Werke in einer zyklischen Aufführung.“ (Hesse) Hingegen sind die sechs Préludes für Mandoline solo, obwohl sie in der Druckausgabe (wie auch der vorliegenden Einspielung) ebenso einer schlüssigen Dramaturgie gehorchen, genau so gut einzeln aufführbar, weil „übergeordnete Zusammenhänge fehlen.“ (Hesse) Die Kombination der üppigeren Mandoline mit der sittsamen Konzertgitarre verleiht den Duo-Stücken einen eigenen Reiz, den Caterina Lichtenberg und Mirko Schrader eindrucksvoll zu präsentieren wissen.

1CD

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
Die betörende Klavier-Welt des Niccolò Castiglioni: Von naivem Ton bis zu scharfer Expressivität reicht die Musik dieses „sinnlichen Aphoristikers". 
Vol. II Das Bittersüße - aus der Reihe in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Platypus: Junge, zeitgenössische Musik! 
Von der subtilen Ironie zur offenen Provokation: Erik Satie, der saturierte Herr mit Hut und Spitzbart, trifft „Pianist-Futurist“ George Antheil 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
col legno
Vertrieb
x