D E
Login
Facebook YouTube Spotify
York Höller - Meister und Margarita
Preis: € 33,00
WWE 3CD 20059

York Höller
Meister und Margarita

1
Vorspiel 07:10 Share
2
1. Akt 1.Szene 18:48 Share
3
2. Szene 08:34 Share
4
3. Szene 05:13 Share
5
4. Szene 13:09 Share
6
5. Szene 05:24 Share
7
6. Szene 17:35 Share
8
2. Akt 1. Szene 09:40 Share
9
Zwischenspiel 04:48 Share
10
2. Szene 07:15 Share
11
3. Szene 08:54 Share
12
4. Szene 14:39 Share
13
5. Szene 08:12 Share
14
6. Szene 20:17 Share
15
7. Szene 11:55 Share
Gesamtspielzeit 02:41:33
Digital Booklet - nur mit Album
Diese komplexe, religiös-philosophische Roman-Satire aus dem Moskau der 1930er-Jahre in packender Weise auf die Opernbühne zu hieven ist allein schon eine Glanzleistung. Und obendrein hat jeder Spielort sein ganz spezielles Lokalkolorit: Ob Satansball, Psychiatrie, unheimliche Wohnung oder Schädelberg: „Die Sing- und Sprechpartien unterfängt, umgibt, vermittelt oder konterkariert Höller mit einer dramatischen, also bildkräftigen und vorwärts-treibenden Theatermusik, die das orchestrale Klangspektrum ebenso maßvoll wie virtuos einsetzt, um die Leiden des Meisters um seinen Christus-Roman, die Lügen strafenden Eingriffe des Teufels, die von ihm inszenierten, klärenden Verwirrspiele und surrealen Geschehnisse im Schriftstellerhaus, in der unheimlichen Wohnung, der psychiatrischen Klinik, beim Satansball, auf dem Schädelberg und auf den Sperlingsbergen in Spannung zu halten und jedem Spielort seine eigene Couleur locale anzutragen – eine imponierende schöpferische Tat.“ (NZfM 2/2001) Den vorliegenden Mitschnitt aus der Kölner Oper erarbeitete Lothar Zagrosek gemeinsam mit dem IRCAM (Elektronik): Eine Glanzleistung des gesamten Ensembles. Teuflisch gut!

3CD

Oper

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
Gustav Kuhns gefeierter Parsifal, live aus dem Passionsspielhaus Erl, mit Solisten der Accademia di Montegral. 
Oper? Anti-Oper? Monodram? Was auch immer: In Neither haben sich 1977 die verwandten Künstler-Seelen Samuel Beckett und Morton Feldman getroffen. 
Der neue Prometeo: „Nono, ganz nah, zum Hören, Staunen – und Genießen.“ (Die Welt) Aufgenommen in die Bestenliste des Preises der deutschen Schallplattenkritik! 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
col legno
Vertrieb
x