D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Alban Berg - Songs from the Youth
Preis: € 11,99
WWE 1CD 20219

Alban Berg
Songs from the Youth

1
Wo der Geldregen steht 01:59 Share
2
Vorüber! 00:47 Share
3
Schlummerlose Nächte 01:06 Share
4
Sehnsucht I 01:11 Share
5
Abschied 00:36 Share
13
Ich will die Fluren melden 01:16 Share
14
Geliebte Schöne 01:35 Share
15
Er klagt, dass der Frühling so kortz blüht 01:14 Share
16
Tiefe Sehnsucht 01:19 Share
17
Über den Bergen 01:30 Share
18
Am Strande 01:31 Share
19
Winter 01:11 Share
26
Verlassen 01:53 Share
27
Regen 01:23 Share
28
Traurigkeit 01:23 Share
29
Flötenspielerin 01:24 Share
32
Im Morgengrauen 01:51 Share
33
Grabschrift 01:33 Share
36
Mignon 01:10 Share
38
Das stille Königreich 01:29 Share
39
Leukon 01:25 Share
Gesamtspielzeit 01:00:10
Bergs frühe Lieder sind dem großen literarischen Interesse des jungen Komponisten zu verdanken; konkret regte ihn allerdings sein Freund Hermann Watznauer zur Komposition der ersten Lieder an.

Daran Gefallen gefunden, schrieb Berg bis ins Jahr 1903 etwa 30 weitere Lieder, die damals sogar Arnold Schönberg in ihrem Kern fasziniert haben: „Schon aus Bergs frühesten Kompositionen, so ungeschickt sie auch gewesen sein mögen, konnte man zweierlei entnehmen: erstens, dass Musik ihm eine Sprache war und dass er sich in dieser Sprache tatsächlich ausdrückte; und zweitens: überströmende Wärme des Fühlens.“

Hätte Alban Berg nicht später einen gänzlich anderen Weg eingeschlagen, man würde ihn noch heute als direkten Nachfolger der romantischen Liedtradition kennen. Doch seine späteren Kompositionen wie die Orchesterstücke, das Violinkonzert, die großen Orchester-Liederzyklen und richtungweisende Opern wie Wozzeck oder auch Lulu, ließen diese frühen Versuche bald in Vergessenheit geraten. Vom hohen ästhetischen, ja poetischen Wert seiner Lieder sollen diese selbst zeugen.

Dank Hélène Lindqvist und Philipp Vogler ist diese Auseinandersetzung nun erstmals einem breiteren Publikum ermöglicht.

1CD

Vocal

Klassik

Contemporary

Empfehlung
Das »Best-of« der außergewöhnlichen »Notturni« Reihe von Marino Formenti, aufgezeichnet bei WIEN MODERN 2011. 
Die japanische Gitarristin Azusa Shimizu spielt u.a. Werke von Højsgaard, Mamiya, Tansman und Britten. 
In die eigene Psyche versinken. Durch leise, dunkle Klänge direkt zu sich selbst finden: Deutlich mehr als ein Messprogramm läuft hier ab. 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
Label
Vertrieb
x