D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Charles Wuorinen - piano music
Preis: € 9,99
WWE 1CD 20236

Charles Wuorinen
piano music

1
The Blue Bamboula 10:28 Share
2
Ave Christe: Josquin 05:07 Share
3
Piano Sonata No. 3 - I 09:13 Share
4
- II 07:25 Share
5
- III 05:12 Share
6
Bagatelle 08:56 Share
7
Self-Similar Waltz 02:04 Share
8
Album Leaf 02:37 Share
9
Capriccio 12:35 Share
Gesamtspielzeit 01:03:37
Digital Booklet - nur mit Album
Eines der Werke, die auf einer alte Form basieren und sogar direkt einen Komponisten betreffen, ist Ave Christe: Josquin, „eine elegante, sehr einfache Umformung eines Motetten-Teils der Renaissance-Meisters Josquin des Prez“. In seiner dritten Klaviersonate lässt Wuorinen Einflüsse Carters, Strawinskys, Schönbergs und anderer bewusst zu: „Natürlich setzte ich hier meine intensive Bemühung fort, bestimmte architektonische Aspekte der Großform, die man in der westlichen Tradition mit der Entwicklungsform in Verbindung bringt, mit dem Vokabular der erweiterten Tonhöhenrelationen von heute zu verbinden." (Wuorinen) Die kleiner dimensionierten Stücke, Bagatelle, Self-similar Waltz oder Album Leaf entstanden jeweils für einen bestimmten Zweck, der Walzer etwa für eine Walzer-Sammlung, die Bagatelle für das New-York-Debüt der Pianistin Elissa Stutz. „Die vorliegende CD macht deutlich, dass Wuorinens Musik durch dessen Kenntnisse und die Leidenschaft für die alte kontrapunktische Musik … in der Vergangenheit verankert und Teil seiner ‚Geheimwissenschaft’ ist. … Ich hatte die Ehre, bei der Präsentation einiger dieser Werke mitzuwirken und Fürsprecher dieses brillanten Komponisten zu sein.“ (Alan Feinberg)

1CD

Instrumental

Piano

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
Mehrer kurze Walzer: Andreas Grau und Götz Schumacher bahnen sich ihren Tanz-Weg durch die Jahrhunderte – von Schubert, Brahms und Grieg bis Wolfgang Rihm. 
„... als ob die Musik sich nach und nach aller Schalen und Hüllen entledigt hätte, um schließlich in ihrer Blöße, als Essenz ihrer selbst dazustehen.“ 
Eine CD für die Insel! Oder zumindest für die Badewanne: Nothing is real, zusammen-gestellt und außergewöhnlich gespielt von Marino Formenti. 
Newsletter anmelden
Home
Shop
Künstler
Live
Archiv
About
Vertrieb
x