D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Isang Yun - chamber music
Preis: € 9,99
WWE 1CD 31808

Isang Yun
chamber music

1
Königliches Thema für Violine Solo 08:05 Share
2
Quintett für Klarinette und Streichquartett 10:47 Share
3
Piri für Klarinette Solo 10:55 Share
4
Duo für Violoncelle und Harfe 14:30 Share
5
Rencontre für Klarinett, Harfe und Violoncello 16:42 Share
Gesamtspielzeit 01:00:59
Digital Booklet - nur mit Album
Zum 70. Geburtstag des koreanischen Komponisten Isang Yun erschien im Jahr 1987 diese repräsentative Sammlung mit Yuns farbenfroher Kammermusik. Das Königliche Thema für Violine solo hat tatsächlich Bachs Fugenthema aus dem Musikalischen Opfer zur Grundlage, das schon Webern so treffend instrumentierte. Yun stellt das Thema kurz vor und variiert es siebenfach, durchaus frei – er wollte mit dem Bach-Thema einen „Spaziergang durch die asiatische Tradition“ machen. Im Klarinettenquintett liegt die Besonderheit in der Klarinettenstimme begründet, die in einer „unendlichen Melodie“ den Raum ausschreitet. Das Solostück Piri, ursprünglich für Oboe verfasst, hier von Eduard Brunner virtuos auf der Klarinette gespielt, ist teils streng zwölftönig gehalten; das Soloinstrument repräsentiert die „Stimme eines Gefangenen“, dessen Leiden, aber auch Aufschwünge zu geistiger Freiheit ausgedrückt werden. Das Duo für Violoncello und Harfe entstand 1984 und zieht seinen Reiz vor allem durch impressionistische Klangwirkungen. Eduard Brunner, Marion Hofmann und Walter Grimmer ist Recontre (1986) „in Freundschaft“ zugedacht, das zwischen gesanglichem Cellopart, bockiger Klarinette und ausgleichender Harfe gehalten ist.

1CD

Contemporary

Special Offers

Empfehlung
„Die Energie des Wider-ständigen“: Monumentalakkorde roman-tischer Klaviermusik brodeln heftig in akkor(d/t)anz, während in Songbook # 0–11 Popmelodien jäh bersten. 
Der amerikanische Altmeister des präparierten Klaviers versuchte sich in seinen Sonatas and Interludes gewohnt eigenwillig an musikalischen Kleinformen. 
„... als ob die Musik sich nach und nach aller Schalen und Hüllen entledigt hätte, um schließlich in ihrer Blöße, als Essenz ihrer selbst dazustehen.“ 
Newsletter anmelden
Home
Shop
Künstler
Live
Archiv
About
Vertrieb
x