D E
Login
Instagram Facebook YouTube Spotify
George Crumb - Gnomic Variations
Preis: € 11,99
WWE 1CD 31876

George Crumb
Gnomic Variations

      mp3 320 kB/s
George Crumb, Gnomic Variations_Processional_Ancient voices of children 9,99 €  |  download
Beim Titel Gnomic Variations wähnt sich der Klavierliebhaber schon in einer Art „Grieg-Welt“, doch weit gefehlt: Der Titel des 1981 fertig gestellten Klavierstückes bezieht sich nicht auf die diebischen irischen Gartenzwerge, sondern allein auf die Knappheit des Werkaufbaues. Der „Gnom“ bedeutet hier eine Idee in wenigen Worten, oder schlicht eine möglichst akkurate Darstellung einer Maxime. Die Gnomic Variations sind dreiteilig angelegt, wobei das gesamte Stück 18 Variationen einschließt. Obwohl der Pianist die Klänge auch direkt aus dem Innersten des Klaviers, den Saiten selbst fasst, ist das Instrument dennoch nicht präpariert – die Effekte sind also stets neu zu bilden. Processional (1983) zieht seine Kraft aus den Kontrastverhältnissen von Struktur und Klangfarbe, wobei hier keine oder nur wenige alternative Spielweisen vorgegeben sind. Vielschichtig und bunt setzte Crumb Ancient Voices of Children (1970), fünf Lieder und zwei Instrumental-Intermezzi nach Lorca-Gedichten, , in Klangszene.Neben Knabenstimme (auch Sopran, wie hier) und Mezzosopran wird so ungewöhnliches Instrumentarium wie Spielzeugklavier, Mundharmonika oder eine singende Säge benötigt.

1CD

Contemporary

Empfehlung
Eine einst beliebte Instrumentalgattung belebte Robert M. Helmschrott neu: In seinen Sonate da chiesa verhilft er gekonnt der alten Form auf neue musikalische Wege. 
Der Teufel ist los! York Höller ist es gelungen, Michail Bulgakovs Satire Der Meister und Margarita auf die Opernbühne zu bringen. 
In Pax Questuosa (1982) erzählt Zimmermann eindringlich „vom Mitleiden um den immer wieder geschändeten Frieden, der doch unsere einzige Hoffnung ist“. 
Newsletter anmelden
Home
Shop
Archiv
About
Vertrieb
x