D E
Login
Facebook YouTube Spotify
Wolfgang Mitterer - Im Sturm
Preis: € 11,99
WWE 1CD 20278
Anhören
Download

Wolfgang Mitterer
Im Sturm

01
ein bild 04:43 Share
02
am fenster 04:12 Share
03
break 03:33 Share
04
am meer 04:23 Share
05
lachen und spielen 04:13 Share
06
ungeduld 04:14 Share
07
geistertanz 04:20 Share
08
die nacht 04:34 Share
09
wind 04:18 Share
10
poor visibility 04:05 Share
11
halt 03:00 Share
Gesamtspielzeit 45:35
Digital Booklet - nur mit Album
      mp3 320 kB/s
Im Sturm 9,99 €  |  download
01 ein bild 04:43
02 am fenster 04:12
03 break 03:33
04 am meer 04:23
05 lachen und spielen 04:13
06 ungeduld 04:14
07 geistertanz 04:20
08 die nacht 04:34
09 wind 04:18
10 poor visibility 04:05
11 halt 03:00
Gesamtspielzeit 45:35
Digital Booklet - nur mit Album
Editor’s Note

Noch einmal eintauchen in die Welt Franz Schuberts, mit Sturm und Drang Lieder komponieren von Liebessehnsucht und Weltenschmerz – Wolfgang Mitterer hat im Auftrag des Festivals Klangspuren in Schwaz/Tirol Schubert nachgedichtet. Nun fegt sein Liederzyklus für Bariton, präpariertes Klavier und Electronics auch von einer CD. Natürlich weht Im Sturm die Ironie und eine heute gebrochene Erfahrung mit romantischem Liedgut mit. Aber es geht auch und besonders um echte Gefühle: empfunden von einem Komponisten, der voller Leidenschaften in die Tasten und Computerregler greift; gesungen von einem Bariton, Georg Nigl, dem keine Schubertsche Melodielinie fremd ist und der ebenso die Erfahrung eines Wozzeck von Alban Berg, den er auch an der Mailänder Scala gesungen hat, in die breite Emotionsskala von Mitterers Liedern einbringt.
Lineup

Georg Nigl, baritone
Wolfgang Mitterer, prepared piano and electronics
First Listener’s Notes
Von Eberhard Petschinka

UND
der komponist sagt: »ich wollte gern diese alte form des liedes mit klavierbegleitung vom dachboden des 19. jahrhunderts herunterholen
den staub & die vorurteile abwischen
um zu sehen
ob der alte glanz noch einmal aufpoliert werden kann
ob sich das alte lyrische element
mit der musik der raketenabwehrsysteme
der grossen klär- und abhöranlagen
der hochgeschwindigkeitszüge & -gefühle
verbinden verzahnen & verstören lässt«

UND 
romantische sätze
UND 
eine liebeskantilene
UND
ein wiegenlied
UND 
eine aufforderung zum tanz
UND 
ein schrei

UND
der sänger sagt:
»eine dekonstruktion / eine auflösung
das lyrische belcanteske singen 
wird von einem sturm weggetrieben« 

UND 
ein netz von klängen wird aufgespannt
in dem der sänger herumspaziert wie keanu reeves in matrix
in dem er seine räder & kapriolen schlägt 
wie ein surrealer akrobat aus dem ballet russe

UND 
seine stimme
bewegt sich auf zehenspitzen voran
als wäre da ein seil gespannt 
zwischen winterreise & massacre
& ich zücke mein opernglas
& sehe: da ist kein seil
& ich begreife:
die einzige verbindung zwischen diesen beiden türmen 
ist die eleganz
ist das gefühl
ist die störrische & zugleich unerschütterbare sehnsucht
[...]
About

Wolfgang Mitterer

Im Alter von sechs Jahren hat Wolfgang Mitterer auf einer mechanischen Orgel in seinem Heimatort Assling in Osttirol die erste Messe gespielt. Die Orgel blieb bis heute sein Hauptinstrument, die Improvisation als eine wesentliche Praxis des Organisten bestimmte seine musikalische Entwicklung. Sei es als Komponist oder ausführender Musiker: Immer verbindet sich das aus dem Moment heraus Geborene mit einer präzisen Struktur. Die Herausforderung des Unerwarteten erwartet Wolfgang Mitterer als Musizierhaltung auch von allen, die seine Partituren umsetzen.

Der in Innsbruck, Wien (Hochschule für Musik) und Stockholm (Elektronisches Musikstudio) ausgebildete Musiker arbeitet als Komponist und Interpret meistens mit neuen Klängen und rhythmischen Schichten. Die Musik des Zufalls und die Chaosforschung könnte man als Schlagworte mit Mitterers Schaffen in Verbindung bringen. Aus nicht versiegenden Aufträgen entstand ein auf mehrere Hundert Werke angewachsenes Œuvre. Die einzige Konstante darin ist das immer Neue. Aus Mitterers Musik sprechen die Lust des Entdeckens, die Sinnlichkeit des Abenteuers und die Unvorhersehbarkeit der Existenz.

Traditionelles Instrumentarium wird präpariert und in vollkommen neuen Klangmöglichkeiten eingesetzt. Die Vermischung mit elektronischen Klängen und Strukturen und die Arbeit auch im tontechnischen Bereich ist dem Komponisten und ausübenden Musiker in einer Zeit fast grenzenloser Technisierung eine Selbstverständlichkeit. Die CD »Im Sturm« ist ein Ergebnis eines solchen Mitterer’schen »Gesamtkunstwerks«, das von der Erfindung der Töne bis zur Aufnahme und der mischtechnischen Fertigstellung im eigenen Studio reicht. Die Nachempfindung der verstörten und verstörenden Schubert’schen Liederwelt wird durch leichte Verschiebungen, die Verunklarung des romantischen Charakters durch eine mehrschichtige Bespielung des Klaviers und der Zuhilfenahme von Elektronik erreicht.

Mitterer gewinnt die Musik aus allem, was ihn in der Welt klingend umgibt. Ob Naturklänge (Tierlaute, Jagdgeräusche etc.) oder Alltagsklänge (Mopeds, Fußballfans, Staubsauger usw.) – es wird in einen musikalischen Zusammenhang gebracht. Mitterer macht und erfindet Musik in allen erdenklichen Genres und Bereichen: Orgelsolostücke, Jazztrios, Beinahe-Ethno-Musik mit einem Shakuhachi-Spieler, Open-Air-Performances mit Hackbrettspielern, Holzarbeitern und Dialektsprechern, Musik für Zeichentrickfilme und Stummfilme, Hörspiele, Bühnen- und Theatermusiken, Pop-Songs, Opern für Kinder und Erwachsene, Orchesterstücke und massenkommunikative Projekte für Tausende Choristen oder Legionen von Blasmusikern. Dabei reizen ihn die Öffnung eines musikalischen Werkes zugunsten der Anteilnahme der beteiligten Musiker und die Mischung aus Elektronik (oft auch live generiert) und selbst- klingendem Instrumentarium oder Vokalem. Vom Barockorchester bis zu Experimentalmusikern reicht die Palette der Ausführenden von Mitterers Musik, und dies bei den wichtigsten Festivals und Veranstaltern wie Donaueschingen (Konzert für Klavier, Orchester und electronics), den Wiener Festwochen (Uraufführung der Oper »Massacre« nach Christopher Marlowe), den Inventionen Berlin (»labyrinth 4« für electronics), Wien Modern (u. a. Stummfilmmusik zu Murnaus »Nosferatu«), den Tiroler Festspielen Erl (»horizontal noise« für Waldarbeiter, Blaskapelle, Kinder, Frauen, Moped, Darsteller, 3 Soprane und 19-Kanal-Zuspielungen), der Philharmonie Köln (Orgelkonzerte), dem Züricher Theaterspektakel (Modeschau »Bienen«), dem Serapionstheater, der Wiener Taschenoper (Kinderoper »Das tapfere Schneiderlein«) oder dem steirischen herbst (Musiktheater »white foam« mit La fura dels baus). Ensemble Modern Frankfurt, Klangforum Wien, SWR-Chor Stuttgart, Remix Porto und viele weitere renommierte Ensembles führten Mitterers Musik auf. Die Auszeichnungen reichen vom Preis der Stadt Wien für Kunst bis zum Prix Europe.


Georg Nigl (*1972)

Georg Nigl war als Sopransolist der Wiener Sängerknaben bereits im Kindesalter eng mit der Musik besonders der Wiener Klassik vertraut. Die Entwicklung zum Sänger war nach dem Stimmbruch für den Bariton, der bei Kammersängerin Hilde Zadek an der Hochschule für Musik in Wien studierte, vorgegeben. Sehr bald vergrößerte Georg Nigl die Spannbreite der Musik, mit der er sich auseinandersetzte. Heute gilt der Bariton im internationalen Musikleben gleichermaßen als Spezialist für Alte Musik wie als besonders profilierter Interpret Neuer Musik, tritt aber auch regelmäßig in Werken des späten 18. und des 19. Jahrhunderts sowie der klassischen Moderne in Erscheinung.

Fragt man ihn nach seinen Lieblingspartien in der Oper, nennt Georg Nigl ohne Zögern drei: Monteverdis Orfeo, Mozarts Papageno und Bergs Wozzeck, Menschenfiguren also, die eine Gebrochenheit in sich haben. Das Vermögen, bestimmten Partien ihren ganz spezifischen Charakter in der Stimme und im Ausdruck zu verleihen, machen maßgeblich die Präsenz Georg Nigls auf den wichtigen Opernbühnen wie der Mailänder Scala, der Staatsoper Unter den Linden Berlin, dem Théâtre de la Monnaie in Brüssel, den Salzburger Festspielen und den Wiener Festwochen aus. Dabei wird zusätzlich zur gesanglichen auch die darstellerische Leistung des Sängers, dessen außerordentliche schauspielerische Begabung ihn zwischenzeitlich an das Wiener Burgtheater führte, hervorgehoben. So rühmte etwa die italienische Tageszeitung La Repubblica seine Darstellung des Wozzeck als  »sehr menschlich und markant sowohl im Wort als auch im starken Ausdruck«. Durch die Musik wie gleichermaßen durch den Text fühlt sich der Sänger Georg Nigl in all seinen Repertoirebereichen in einen Zustand versetzt, gar nicht anders zu können, als zu singen. Die Gesangslinie als unterstützende Funktion des Textes ist für ihn die Schnittstelle aller Stile und Arten der Musik. Besondere Anerkennung verschuf sich der Sänger mit der Gestaltung von neuen Opernpartien wie den Titelfiguren in Pascal Dusapins »Faustus the last Night« und Wolfgang Rihms »Jacob Lenz«. Georg Nigl arbeitet auf der Opernbühne regelmäßig mit Regiepersönlichkeiten wie Andrea Breth, Frank Castorf, Jürgen Flimm und Peter Mussbach zusammen. In der Oper wie im Konzert singt er unter der Leitung renommierter Dirigenten wie Daniel Barenboim, Daniele Gatti, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, T homas Hengelbrock und Giovanni Antonini.

In der Interpretation von Neuer Musik achtet der Sänger darauf, sich in der beinahe unüberschaubaren Vielfalt von Komponistensprachen auf einige wenige zu konzentrieren, wie etwa von Georg Friedrich Haas (Gefangener in der Oper»Die schöne Wunde«), Olga Neuwirth (Eddy in der Oper »Lost Highway«) und von Wolfgang Mitterer. Ihn bat Nigl, etwas für die in der zeitgenössischen Musik kaum mehr berücksichtigte Besetzung von Stimme mit Klavierbegleitung zu schreiben. Auf diese Weise entstand »Im Sturm«. Die neue und ungewöhnliche musikalische Textur, die extreme stimmtechnische Anforderungen stellt, realisiert der Bariton durchaus im belkantesken Stil. Durch zwei Abschnitte mit Improvisation gewinnt Nigl außerdem neue Erfahrungen in einer Musizierart dazu, die seit der Barockzeit im vokalen Bereich verkümmert ist. Der Bariton legt besonderen Wert auf die Information, dass seine Stimme in der CD-Aufnahme immer seine ursprüngliche Stimme ist und nie auch nur im Geringsten elektronisch verändert wurde. Die intensive und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Musiker Wolfgang Mitterer setzt Georg Nigl mit einem Projekt im Wiener Konzerthaus mit der Aufführung der Kantaten von Bach fort.
For further information visit:

www.wolfgangmitterer.com

1CD

Vocal

Lied

Contemporary

Empfehlung
Wolfgang Mitterer kann auch das: Eine Kinderoper ohne die üblichen Plattitüden zu schreiben, ist nun wirklich kein Honiglecken – oder hier eher Marmeladelecken. 
Wolfgang Mitterer präsentiert mit »massacre« eine furiose Aufarbeitung des scheinbar zeitlosen Trios Macht, Religion und Gewalt. Eine Oper für fünf Sänger, neun Instrumente und electronics. 
Wolfgang vs. Ludwig? 9in1? Dran bleiben! Schon sehr bald gibt es sehr viel mehr dazu - work in progress... 
Home
Shop
Künstler
Kalender
Archiv
col legno
Vertrieb
x